Menschen, die keine Fragen stellen

Zum Beitrag

Hier kannst du dir den Beitrag anhören

Vor einigen Monaten schrieb uns ein Leser, dass er sich in vielen unserer Texte wiedererkenne und begeistert sei, dass wir auch aus Leipzig stammen. Er bat um ein Treffen und da er sympathisch wirkte, willigte ich ein. Schließlich lerne ich gerne Menschen kennen, mit denen mich einiges verbindet.

Kurz darauf trafen wir uns in einem Café. Schon nach wenigen Minuten bereute ich meine Zusage, denn das Gespräch verlief ganz anders, als ich es erwartet hatte. Anstatt sich für mich und unsere Gemeinsamkeiten zu interessieren, sprach er pausenlos von sich selbst. Er muss mir seine ganze Lebensgeschichte erzählt haben. Nur erinnern kann ich mich an diese nicht, denn je länger er redete, desto weniger interessierte mich, was er sagte. Bald fütterte ich ihn nur noch mit ein paar Fragen, um die Zeit herumzukriegen.

Von mir erfuhr er an jenem Nachmittag nichts, da er lediglich eine Frage stellte und ich nicht die Lust aufbrachte, ungefragt etwas von mir zu erzählen. Fasziniert und irritiert ging ich nach Hause. Bis heute verstehe ich nicht, warum er sich mit mir treffen wollte.

Ähnlich erging es mir vor ein paar Wochen bei einem Date. Wir hatten uns über eine Partnersuche kennengelernt. Schon als wir uns schrieben, war es schwer ein Gespräch am Laufen zu halten. Dennoch trafen wir uns zeitnah zum Frühstück. Auch diese Unterhaltung verlief sehr einseitig. Sie beantwortete jede meiner Fragen – teils knapp, teils ausführlich. Nur mich fragte sie in den ersten anderthalb Stunden nichts. Keine einzige Frage. Bei einem Date! Zum Ende hin ließ sie sich dazu hinreißen, hier und da eine Gegenfrage zu stellen, doch da war das Date längst gelaufen.

Für mich ist es völlig normal, in einem Gespräch weniger zu reden als mein Gesprächspartner. Das liegt in meiner Natur als introvertierter Mensch. Deshalb fühle ich mich sogar wohler dabei, etwas mehr zuzuhören, als zu reden. Allerdings hat meine Lust zuzuhören ihre Grenzen. Wenn mein Gesprächspartner nur von sich selbst erzählt und nichts über mich wissen möchte, verliere ich mein Interesse an ihm. Ich werde müde, schweife in Gedanken zunehmend ab und kann mir nichts merken.

Ich weiß, dass es nicht nur an mir liegt. Ich habe dieses Phänomen mit Freunden besprochen, die alle solche Menschen kennen. Menschen, die einfach keine Fragen stellen – auch, wenn man sich schon lange kennt. Ich kann nur darüber spekulieren, warum sie sich so verhalten. Vielleicht glauben sie interessanter zu wirken, wenn sie aus ihrem Leben erzählen, vielleicht finden sie sich selbst spannend, vielleicht hört ihnen sonst niemand zu, vielleicht trauen sie sich nicht, vielleicht sind sie aber auch einfach unaufmerksam. Ich würde es gern wissen, denn möglicherweise ist alles nur ein großes Missverständnis.

Ein gutes Gespräch ist ein Geben und Nehmen. Jeder sollte etwas von sich erzählen, aber auch dem anderen Raum geben und dann interessiert nachfragen. Nur so kann man sich einander annähern. Wenn ich mich für jemanden interessiere, wird derjenige mich automatisch mehr mögen. Das ist menschlich. Auf diese Weise entstehen gute Beziehungen – egal, ob freundschaftlich, romantisch oder beruflich.

Falls du zu jenen Menschen gehörst, die wenige Fragen stellen, und du dich das nächste Mal dabei erwischst, wie du einen sympathischen Menschen mit endlosen Monologen belagerst, halte inne und signalisiere dein Interesse, indem du eine Frage stellst. Lass die Antwort kurz auf dich wirken und frage tiefer nach. Es wird sich auszahlen.

Mehr dazu: Wie du richtig zuhörst und weise wir(k)st.


Foto: Zwei Männer unterhalten sich von Shutterstock

Teile diesen Artikel

Ähnliche Artikel


40 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.