Über Jasmin

Hallo, ich bin Jasmin. Schön, dass du hier bist. Ich bin Jahrgang 1988, gebürtige Leipzigerin und habe BWL studiert. Nach dem Bachelor arbeitete ich in Patricks Online Marketing Agentur und lernte ihn so kennen. Dann ging ich zum Masterstudium. Patrick und ich standen in regelmäßigem Kontakt und kamen im Sommer 2014 nach einem unserer wöchentlichen Treffen zu dem Schluss, dass das gemeinschaftliche Projekt Healthy Habits eine logische Konsequenz ist. Kein anderes Thema könnte uns mehr motivieren und erfüllen.

Jasmin

Wir lesen ohnehin viel zu Gesundheit und geistigem Wachstum, tauschen uns über Ernährung und Sport aus. Während wir uns damit befassen, möchten wir dir gleichzeitig helfen. Es motiviert uns, Erfahrungen weiterzugeben und dich damit auf dem Weg zu mehr Gesundheit, Ausgeglichenheit und Zufriedenheit zu unterstützen.

Ich bin keine Bio-, Öko-, Fitness- oder Kalorienfanatikerin, aber ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit Ernährung, körperlicher Fitness und einer gesunden Lebensweise. Früher habe ich mich wenig um Gesundheit gekümmert und mein Selbstwertgefühl ließ lange Zeit zu wünschen übrig. Obwohl nach wie vor nicht immer alles rosig ist, geht es mir jetzt viel besser. Ich habe meinen Weg zu körperlicher und geistiger Balance gefunden und möchte meine Erfahrungen mit dir teilen.

Warum ich über EAT schreibe

Lange Zeit hatte ich mit meinem Körper einige Probleme. Obwohl ich seit der ersten Klasse Karate machte, war ich ein „kräftiges, nicht dickes“ Mädchen. Gefühlt konnte ich nie mit den schlanken Mädchen in meiner Klasse mithalten. Ich machte mir aber auch wenig Gedanken um Ernährung. Soft Drinks, Tüten-Fix-Aufläufe und Nudelberge hinterfragte ich nicht.

In meiner Jugend beschäftigte ich mich dann zunehmend mit Ernährung. 2009 erfuhr ich von meiner Laktoseunverträglichkeit und fing erstmals an die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln unter die Lupe zu nehmen.

2011 las ich „Tiere Essen„. Seitdem esse ich nur noch Fleisch, dessen Herkunft ich kenne bzw. mit dessen Haltung bzw. Schlachtung ich einverstanden bin. Da vertretbare Fleischquellen rar sind, lebe ich zu 95% vegetarisch. 

2014 beschäftigte ich mich erstmals mit echtem Essen. Seitdem verwende ich möglichst ursprüngliche Lebensmittel, die meine Oma noch erkennen würde. Ich koche viel und meide Zucker. Somit hat sich mein Gewicht auf einem Wohlfühl-Niveau eingependelt.

Warum ich über MOVE schreibe

In Sachen Bewegung und Sport hat sich bei mir in den letzten 20 Jahren einiges getan. Als Kind mit Belastungsasthma konnte ich keine 100 Meter rennen, ohne schlecht Luft zu bekommen. Ich machte zwar Karate, aber noch völlig unbewusst und ohne die Philosophie wirklich zu verstehen.

Später fing ich mit Volleyball und Joggen an. Mein erster Lauf war neun Minuten lang. Als Teenagerin fing ich an, öfters Muskelübungen zu Hause zu machen. Außerdem gewöhnte ich mich ans Laufen und fand Gefallen daran, mit mir und meinen Gedanken allein zu sein. Ich hängte den Karateanzug an den Nagel und lief ein paar Jahre später Halbmarathons. 

2014 fand ich über Freunde meinen derzeitigen Lieblingssport: Bootcamp. Das Training beansprucht den ganzen Körper, ist sehr intensiv und findet im Freien statt (ein Nachher-Foto siehst du unten). Außerdem mag ich auch TRX und entdeckte Yoga in einem Anfängerkurs.

bootcamp

Warum ich über FEEL und GROW schreibe

Die Unzufriedenheit mit meinem Körper machte mir lange zu schaffen. Ich fühlte mich unwohl in meiner Haut. Diese Selbstzweifel plagen mich heute noch manchmal. Mein Selbstwertgefühl ist nach wie vor ausbaufähig.

Ansonsten bin ich ein rationaler Mensch, fleißig, gewissenhaft mit einem Hang zum Perfektionismus. Als Wettbewerbstierchen und Selbstoptimiererin versuche ich stets an mir zu arbeiten. Ich bin sehr ehrgeizig und habe lange Zeit weniger auf mich selbst als auf andere Menschen geachtet, bis es mir so schlecht ging, dass ich die Notbremse ziehen musste. Vielleicht kennst du diese Phasen von Kontrollverlust, Demotivation und Erschöpfung aus deiner eigenen Erfahrung. Aus dieser Phase rappelte ich mich mühevoll wieder auf und fing an, mich mit Persönlichkeitsentwicklung, Glück und Sinnsuche zu beschäftigen.

Mit mehr Achtsamkeit begegne ich heute meinen Aufgaben und beobachte meine Umwelt mit anderen Augen. Nicht selten sehe ich um mich herum Menschen, die unzufrieden und erschöpft sind. Da ich meinen Weg aus der (Sinn-) Krise geschafft habe, möchte ich meine Erkenntnisse, Erfahrungen und Strategien zu Prävention an die Hand geben.

Im Austausch mit Patrick stieß ich auf viele gute Bücher, Blogs und Podcasts, die neue Horizonte für mich eröffneten. Viele Artikel in diesem Blog sind durch diese Quellen inspiriert. Somit habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht – ein Luxus, den ich zu schätzen weiß.

Da ich schon immer wissbegierig war, ist mir persönliches und geistiges Wachstum ein Anliegen. Mittlerweile glaube ich, dass man mit Büchern und Learning by Doing (fast) alles besser lernen kann und dabei mehr mitnimmt als an der Uni. Was du dafür brauchst, ist Leidenschaft und die richtige Strategie, um deine Interessen zu verfolgen.

Jasmin und Patrick vorm Baum

Meine liebsten Artikel (von mir) bei Healthy Habits

Blogs, die ich gern empfehle

  • Raptitude: Wie man das Leben angenehmer gestaltet (englisch)
  • Greatist: Lesenswerte Stories rund um Gesundheit (englisch)
  • myMonk: Geschichten und Gedanken, die das Leben besser machen
  • Marathon Fitness: Fundiertes Wissen für alle, die nackt gut aussehen wollen
  • Barking up the wrong tree: Wissenschaftliche Erkenntnisse auf Psychologie und Produktivität angewandt (englisch)

Klingt interessant? So kannst du mir folgen:

Mehr von mir im Netz

Du willst noch mehr von mir lesen? Ich habe einen weiteren Blog, den ich nicht so aktiv pflege wie Healthy Habits. Allerdings gibt es dort Texte über Reisen und Packen von mir: Packlisten.org.

Schön, dass du bis hierher gelesen hast. Schau auch mal bei Patrick vorbei!