Mehr Bewegung für die Generation „Keine Zeit“

Immer mehr Menschen bewegen sich immer weniger. Der vermeintliche Grund dafür ist unter dem Deckmantel verschiedener Bezeichnungen meist der gleiche: „Keine Zeit“.

Das ist natürlich Quatsch. Jeder hat Zeit, sich zu bewegen. Es gibt nur einen Grund für unseren Bewegungsmangel: Wir müssen nicht mehr. Moderne Technologien machen uns das Leben so leicht, dass wir mit nur noch wenig Bewegung auskommen. Zu wenig. Dass uns diese Sesshaftigkeit krank macht, ist längst bekannt.

Dabei liegen die Gelegenheiten zur alltäglichen Bewegung direkt vor unserer Nase. Wir müssten sie nur nutzen – wenn wir uns nicht selbst mit Ausreden á la „Keine Zeit“ davon abhalten würden.

Was wir davon halten, haben wir in Form von Thesen fotografisch festgehalten. Tipp: Klicke auf ein Foto, um es zu vergrößern und alle nacheinander anzuschauen.

 

Was es mit diesen Thesen auf sich hat, erfährst du in unserem nigelnagelneuen Buch Alltäglich beweglich – Mehr Bewegung für die Generation „Keine Zeit“. Mit diesem Buch möchten wir dir helfen, umzudenken. Was heute als Belastung erscheint, für die du keine Zeit hast, soll bald zur Selbstverständlichkeit werden, die dir körperlich und seelisch guttut. Wir zeigen dir Ideen auf, wie du Bewegung in deinen Alltag integrieren kannst – ohne großen Zeitaufwand und (weitgehend) ohne Sport. Ideen allein sind jedoch nicht alles. Viele dieser Gelegenheiten werden dir bereits bewusst sein. Häufig mangelt es an der Umsetzung. Daher helfen wir dir, Widerstände zu überwinden und Bewegung zur Gewohnheit zu machen. Du sollst dich ganz selbstverständlich auf natürliche Weise mehr bewegen. Wie dieses mehr aussieht, entscheidest du.

Das Buch gibt es gedruckt exklusiv bei amazon. Die Kindle- und Hörbuch-Version kannst du auch bei uns im Blog erwerben. Das Buch kostet 5,99 Euro, die digitalen Versionen 3,99 Euro.

Übrigens, falls du kein Kindle-Lesegerät hast: Kein Problem! Kindle-eBooks kannst du auch ohne Lesegerät lesen. Du kannst eine App auf deinem Smartphone oder Tablet installieren. Alternativ kannst du das eBook mit dem amazon Cloud Reader auch gleich am Computer lesen.


Foto: Frau in den Bergen von Shutterstock

Ähnliche Artikel


9 Kommentare

  1. Wenn man will kann man in den Alltag sehr viel an Bewegung einbauen. Vor allem Stiegen steigen statt Rolltreppe und Aufzug ist schon einmal ein wirklich guter Anfang.

    Nicht nur kurze Wege können mit dem Fahrrad erledigt werden, die Sporteinheit hat man dann gleich inklusive.

    Bald wird es wieder wärmer, da fällt das gleich noch leichter.

    Lustige Idee mit den Bildern! Gefällt mir!

    lg
    Maria

    • Hallo Maria,
      danke für dein Feedback. Genau so sehen wir das auch und erledigen so viel wie möglich mit dem Fahrrad.
      LG zurück
      Jasmin

  2. Das eine ist das WISSEN, dass BEWEGEN der Schlüssel zur Gesundheit ist. Das andere ist das TUN!
    Wie genau gelingt es mir/dir das erkannte Prinzip in den Alltag zu integrieren.
    Ich bin gespannt auf die angesprochenen IDEEN. Diese umsetzen, sie als zu TUN, liegt alleine in meiner Verantwortung.

    • Hallo Paul,
      das Tun im Alltag funktioniert aus unserer Sicht nur über Gewohnheiten. Die zu etablieren ist nicht einfach am Anfang, denn das Gehirn mag nun mal den bequemen Weg, der jahr(zehnt)elang funktioniert hat. Der Schlüssel ist für uns die Belohnung – nämlich das gute Gefühl, das du mit Bewegung/Sport verbindest. Wenn du dich in dieses gute Gefühl schon vorher hineinversetzt, bist du motivierter. Vor allem intrinsisch motiviert. Statt extrinsisch, d.h. durch externe Faktoren wie die Empfehlung des Arztes, eines Ratgebers, etc.
      Viel Erfolg beim Umsetzen!
      Jasmin

  3. Hallo!

    Verfolge euren Block jetzt schon eine Weile. Ich habe selbst einige Kilos zu viel auf den Rippen und Sport gehört leider nicht zu meinen Lieblingshobbies. Als meine Großmutter (die noch relativ jung ist) vor einiger Zeit ins Krankenhaus kam und sie einfach körperlich total am Ende ist (ich kenne sie mein Leben lang nur sitzend, kann mich nicht erinnern, dass wir in meiner Kindheit einmal spazieren gewesen wären) war das irgendwie ein Schlüsselerlebnis für mich. Seit dem versuche ich mich gesünder (also mit richtigen Lebensmitteln) zu ernähren und versuche mehr Bewegung in meinen Alltag einzubauen. Der letztere Teil ist für mich eindeutig der schwierigere. Aber seit ca 3 Wochen schaffe ich es jeden Tag eine kleine Sporteinheit einzubauen (Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht) und ich habe jetzt schon gemerkt, dass ich mich viel fiter fühle und im Alltag einfach weniger schlapp bin.
    Euren Blog finde ich echt spitze und ich hab mir hier schon einige gute Tipps holen können bzw motiviert mich euer Blog zum Dranbleiben. Besonders Patricks Geschichte motiviert mich wirklich =).
    Macht weiter so und danke für die vielen tollen Tips!

    • Hallo Bücherwurm,
      das sind die Kommentare, die uns motivieren 🙂 Danke für das Lob! Wir drücken dir die Daumen, dass du weiter dranbleibst. Jeden Tag eine kleine Sporteinheit – das klingt schon sehr sehr gut! Das gute Gefühl, das du schon spürst, ist das Wichtigste, um auch langfristig durchzuhalten. Das schaffst du! Das mit dem Schlüsselerlebnis ist natürlich keine erfreuliche Sache, aber wir haben auch schon öfter gehört, dass solche Momente vielleicht die einzige Chance sind, um eine radikale Veränderung zu starten. Wir wünschen dir und deiner Großmutter alles Gute und freuen uns, dass du bei uns mitliest und kommentierst!
      Viele Grüße
      Jasmin

  4. Dass ein Bürojobber nur auf max. 3000 Schritte am Tag kommt, kann ich eher nicht bestätigen. Laut Schrittzähler habe ich so 7.000 Schritte am Tag, allerdings kommen die meisten sicher von den Wegen von/zur Haltestelle 😀 Also stimmt es wohl doch, aber der Weg von/zur Haltestelle ist trotzdem Bewegung und ich gehe auch immer recht zügig. Hätte aus diversen Gründen, die hier aber nicht hingehören, trotzdem gern ein Auto…
    Nutze auch immer die Treppe, außer ich muss 10 Etagen höher *g*.
    Ich müsste eigentlich meinen Feierabendspaziergang wieder aufnehmen, um täglich die 10.000 Schritte wieder voll zu machen…

    • Hallo Mitleser,
      dann machst du schon einige der Dinge, die wir empfehlen, nämlich die Treppe zu nehmen und den Arbeitsweg zu nutzen. Damit kommst du dann auch auf mehr Schritte, genau! 10 Etagen sind dann schon sportlich – Hut ab! Wir haben schon festgestellt, dass 10.000 Schritte jeden Tag ganz schön viel Zeit in Anspruch nehmen würden. Sinnvoller ist wahrscheinlich, sich einen Durchschnittswert von 10.000 pro Tag über den ganzen Monat vorzunehmen.
      Viele Grüße,
      Jasmin

Schreibe einen Kommentar