4 Yoga Übungen für Workaholics (und alle Schreibtischtäter)

Zum Beitrag

Dies ist ein Gastbeitrag von Robin Pratap von asanayoga.de

Stress ist ein unvermeidbarer (und natürlicher) Teil des täglichen Lebens. Er hilft uns in schwierigen Situationen den Fokus auf das Wesentliche zu bewahren. Doch wenn er zu groß wird und wir ihn nicht mehr kontrollieren können, kann er einen negativen Einfluss auf unser physisches und psychisches Wohlbefinden haben. Yoga kann dabei helfen, Muskelverspannungen zu lösen und Körper und Geist wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Unser Körper weiß sich selbst zu heilen, aber manchmal braucht er einen kleinen Anstoß, um damit anzufangen. Diverse Studien (wie z.B. diese hier) belegen, dass durch Yoga Stressreaktionen des Körpers reguliert werden können. Außerdem wird bestätigt, dass Yogaübungen die Herzfrequenzvariabilität verbessern. Gleichzeitig gleicht Yoga die Herzfrequenz und den Blutdruck aus, was dazu führt, dass der Körper resistenter gegen stressverursachende Belastungen wird.

Da viele Menschen den ganzen Tag an den Schreibtisch gefesselt sind, entstehen Fehlhaltungen, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Häufige Stresspunkte sind im Nacken, den Schultern und dem unteren Rücken. Hier findest du vier Yoga Übungen, die dir dabei helfen Geist und Körper in Einklang zu bringen. Viele davon kann man zwischendurch sogar im Büro machen.

Wichtig für alle nicht-Yogis: Bei der Ausübung von Yoga geht es nicht primär darum sich stark zu dehnen, flexibler zu werden oder Muskeln aufzubauen. Das mögen Sekundärziele sein, bei denen vielleicht Pilates oder eine andere Sportart besser geeignet sind. Ein übertriebenes Ego und absoluter Leistungswille sind hier fehl am Platz. Wichtig ist, die Yoga Übungen (auch Asanas genannt) bewusst und aufmerksam auszuführen. Dadurch wird die positive Wirkung verstärkt und das Verletzungsrisiko minimiert.

4 Yoga Übungen für Workaholics

Wenn dir die folgenden Yoga Übungen zu leicht sind, kannst du dir hier Yogaübungen für Fortgeschrittene ansehen.

1. Herabschauender Hund (Adho Mukha Svanasana)

Der herabschauende Hund ist einer der am häufigsten praktizierten Yogaübungen. Er ist Teil der meisten Yogastile und ähnelt einem umgedrehten „V“. Dabei löst er Schmerzen und Verspannungen im unteren Rückenbereich und stärkt gleichzeitig die Handgelenke, Arme und Schultern. Viele Workaholics leiden an Kopfschmerzen – diese Yogaübung hilft die Blutzirkulation entlang der Wirbelsäule zu verbessern.

2. Das Kind (Balasana)

Diese Übung kann besonders nach einer Dehnung oder einem Workout sehr entspannend sein und eignet sich gut, um den Körper auf das Schlafengehen vorzubereiten. Da hier Hüfte, Oberschenkel und Knöchel sehr behutsam gedehnt werden, dient Balasana auch dazu, den Nacken- und Schulterbereich zu entspannen und löst damit Verspannungen im Nacken und Rücken. Diese Übung wird dir helfen, deinen Geist zu fokussieren und aufwühlende Gedanken zu vertreiben, die dich vom Abschalten nach einem langen Arbeitstag abhalten.

3. Marichyasana (Der Drehsitz)

Wenn man den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt, ist diese Übung genau richtig um die Wirbelsäule, Nacken und den unteren Rücken wieder in eine Linie zu bringen. Gleichzeitig wird die Hüfte gedehnt, was den Verdauungsapparat in Schwung bringt. Diejenigen, die unter Schmerzen im unteren Rückenbereich leiden, sollten diese einfache Drehübung auf jeder Seite ca. 10-15 Sekunden halten und dabei tief durch die Nase atmen.

4. Die Katze (Marjaryasana)

Deine Wirbelsäule zieht sich nach oben, dein Blick geht nach unten. Diese Asana ist gut für Dehnung, Kraft und zum Wachwerden! Perfekt für die Hüfte, den unteren Rücken, Nacken und die Wirbelsäule. Die Katze kann man auch mal am Nachmittag machen, während man sich hinter seinem Schreibtisch im Büro versteckt.

Robin ist Gründer von ASANAYOGA.DE und schreibt regelmäßig über Themen, welche die Yoga-Community bewegen. Durch seinen indischen Background ist er schon früh mit Yoga in Berührung gekommen. Nach dem Sustainable Development Studium in Indien und England, ist sein Ziel eine innovative Platform zum Wissensaustausch für Yogis zu gestalten.


Mehr über Yoga bei uns im Blog: Erfahrungsbericht einer Yoga-Anfängerin und 23 Gedanken, die mir beim Yoga kommen.

Teile diesen Artikel

Ähnliche Artikel


10 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.