Mach mit bei der 14-tägigen Smartphone-Challenge!

Ab 18. Mai möchten wir gemeinsam mit dir eine Challenge durchführen. Nach unserer Anti-Zucker-Challenge gehen wir dieses Mal das Thema Handy-Sucht an. Lass uns zwei Wochen lang zusammenarbeiten, um weniger an unserem Smartphone zu hängen!

Auch Patrick und ich wissen, wie schwer es ist, sein Handy nicht ständig wegen irgendetwas zu checken. Als Blogger haben wir einen Faible für Statistiken, Facebook, Emails, Affiliate- und Newsletter-Apps usw.

Auch uns fällt es schwer unser Handy zu zähmen. Wir haben in den letzten Monaten einige Dinge ausprobiert und sind dadurch auch ein bisschen vorangekommen. Patrick empfängt beispielsweise keine Emails auf dem Handy und hat auch schon eine Weile keine Facebook-App mehr. Mir fiel es schwer, mich von diesen „Optionen“ zu trennen. Aber ich bin mittlerweile auch so weit, dass ich einige Apps gelöscht habe, die zig Mal am Tag meine Zeit rauben.

[quote align=“center“ color=“#5d9c22″]Klingelt, brummt und pusht dein Handy auch ununterbrochen? Oder bist du eher der stille Checker, der zwar keine Töne aktiviert hat, aber ständig alles kontrolliert?[/quote]

Ehrlich gesagt, sind wir doch alle mehr oder weniger handysüchtig.

Es ist aber auch alles darauf ausgelegt, wie ein dressierter Affe immer wieder auf sein Smartphone zu gucken. Soziale Netzwerke, Emails, Instant-Messenger, Spiele, Nachrichten-Apps – alle wollen uns ständig etwas mitteilen.

Wenn gerade Ruhe herrscht, machen wir die Fingerbewegung unserer Generation: wir ziehen mit dem Daumen von oben nach unten. Es könnte ja irgendetwas Neues geben.

Daher rufen wir zu einer zweiwöchigen Smartphone-Challenge ab 18. Mai bis 31. Mai auf.

Wenn du denkst, dass auch du handytechnisch abspecken könntest, dann laden wir dich herzlich zum Mitmachen ein! Am ehesten hältst du durch, wenn du Unterstützung hast. Lade also gern deine Freunde und Familie ein mitzumachen.

Das sind die Ziele der Smartphone-Challenge

  • Schärfe dein Bewusstsein dafür, wie oft du (sinnlos) zum Handy greifst.
  • Realisiere, wie viel Zeit du vergeudest.
  • Höre aufmerksamer zu, statt nebenbei auf dem Handy zu tippen.
  • Lerne wieder auch mal nichts zu tun.
  • Schaffe einen Anfang für einen langfristig gesünderen Umgang mit deinem Handy.

Was du wissen solltest

  • Es gibt verschiedene Levels, d.h. Schwierigkeitsgrade. Dir mag eine Aufgabe schwer fallen, während sie anderen leicht fällt. Kein Problem! Suche dir die Dinge heraus, mit denen du zu kämpfen hast. Beim Erstellen der Levels sind wir von uns und unseren Beobachtungen ausgegangen.
  • Such dir ein Level aus, das dich fordert, aber auch nicht überfordert. Es soll eine spürbare Veränderung sein, aber dich nicht frustrieren. Egal welches Level du wählst, die Hauptsache ist, du machst mit!
  • Je besser das Setup, desto einfacher das Durchhalten. Wenn du am Anfang konsequent einige Apps löschst, wirst du später auch weniger in Versuchung geführt.
  • Sage vorher deinem Umfeld Bescheid, dass du an der Challenge teilnimmst. Gerade, wenn du einen handyfreien Tag einlegst oder ab einer bestimmten Uhrzeit nicht mehr erreichbar bist, nimmst du dir so selbst den Druck.
  • Zusammen ist alles leichter. Lass dich von Freunden und deiner Familie unterstützen.
  • Gewöhne dein Umfeld an die „Kanäle“, die du künftig (nur noch) nutzt. Sage z.B., dass du dringende Nachrichten nur noch per Whatsapp empfängst, weil du deine Emails nicht mehr aufs Handy bekommst oder die Facebook-App gelöscht hast.
  • Lass dich von Rückfällen nicht entmutigen, sondern steige nach einem schwachen Moment wieder ein! Senke das Level, wenn es dir unmöglich erscheint. Lieber Level 0+ oder 1+ als gar nichts zu tun!

Das Setup

Zum Beginn der Challenge haben wir einige Aufgaben gesammelt, die dir das Durchhalten erleichtern werden. Es gibt zwei Schwierigkeitsgrade, wobei dir manche Dinge aus Level 2 vielleicht einfacher erscheinen als in Level 1. Suche dir die Dinge raus, die dir am meisten zu schaffen machen. Wenn du kannst, versuche dich an Level 2.

Level 1

  • Richte dir eine Ladestation weit weg von deinem Bett ein.
  • Lösche die Apps, die dir am meisten Zeit rauben (z.B. Social Media, Nachrichten, Spiele, Youtube, Statistiken).
  • Lösche Apps, die du lange nicht benutzt hast.
  • Stelle den Abruf deiner Emails auf manuell statt in Echtzeit oder stündlich ein.
  • Reduziere Push-Meldungen auf maximal zwei Apps.

Level 2

  • Setze Level 1 um.
  • Deaktiviere Emails auf dem Handy.
  • Falls du dich bisher vom Handy wecken lässt, suche dir einen anderen Wecker.

Durchhalten

Wir kommen nun zur eigentlichen Challenge. Das Setup diente nur der Erwärmung. Auch hier kommen dir manche Dinge vielleicht leicht vor, andere unmöglich. Lass dich drauf ein und sieh, was es mit dir macht!

Level 1

  • Lass dein Handy in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Auto in der Tasche (gute Alternativen: Musik hören, ein Buch oder eine Zeitschrift). Eine Freisprechanlage oder das Navi zu nutzen ist okay.
  • Lass dein Handy bei einem Spaziergang oder beim Einkaufen zu Hause.
  • Checke nicht dein Handy, wenn du im Gespräch bist (auch nicht mal kurz). Falls du kurzfristig etwas klären musst, entschuldige dich kurz, hole dein Handy, kläre, was zu klären ist und packe es wieder weg.
  • Spiele beim Essen nicht an deinem Handy rum.

Level 2

  • Setze Level 1 um.
  • Spiele nicht beim Fernsehen oder Seriengucken an deinem Handy rum.
  • Schaue nicht vor dem Frühstück auf dein Handy.
  • Nimm dein Handy nicht ins Bett mit. Lasse es an der Ladestation außerhalb des Schlafzimmers!
  • Schau ab zwei Stunden vor dem Schlafengehen nicht mehr aufs Handy. (Ein automatisch eingestellter Nacht- bzw. Ruhe-Modus kann dabei helfen.)

Bonuslevel

Lege einen handyfreien Tag ein. Ideal eigenen sich dafür der Pfingstsonntag oder Pfingstmontag.

„Okay, ich bin dabei! Wie kann ich mitmachen?“

Super! Kommentiere unter diesem Artikel, dass du mitmachst und/oder nimm bei Facebook an der Veranstaltung teil.

Also, merke dir Montag, den 18. Mai, vor. Dann geht’s los.

Lade dir außerdem unsere kostenlose Smartphone-Challenge-Checkliste herunter. Die kannst du ausdrucken und dort alle geschafften Aufgaben abhaken. Das wird jeden Abend ein gutes Gefühl sein!

Mach dir das Leben bis dahin nicht unnötig schwer. Wirf jetzt schon ein paar Apps vom Handy, lege es abends weg und höre zu, wenn jemand mit dir redet, statt geistesabwesend herumzuklicken.

Erzähle deinen Freunden von dieser Challenge und animiere sie dazu, ebenfalls mitzumachen. Je mehr Menschen dabei sind und je näher sie dir stehen, desto besser für dich.

 

Bist du dabei?


Foto: Handy von Shutterstock

Ähnliche Artikel


43 Kommentare

  1. Oh wie schade, ich kann gar nicht mitmachen – ich habe nämlich gar kein Smartphone :-D

    Mein Handy kann nur telefonieren und SMS schreiben. Ich bin da geradezu vorsinnflutlich ;-)

    lg
    Maria

  2. Das ist eine gute Idee und kann dazu nur ermutigen. Ich lasse das mobile Internet seit einiger Zeit unterwegs aus und habe inzwischen meinen Prepaidtarif wieder auf Basistarif ohne Internet umgestellt. Früher bin ich schließlich auch ohne Handynavigation von A nach B gekommen und das ständige ins Handy sehen bei anderen Leuten sieht derart blöd aus, dass ich so etwas blödes nicht auch noch für mich wollte, aber zeitweise schon mittendrin war. Und was soll ich sagen: Es funktioniert. Ist anfangs ungewohnt, muss Fahrten bisschen besser vorplanen, bin aber insgesamt viel entspannter und ruhiger.

    • Hallo Gabi,
      danke für deinen Kommentar! Das klingt nach einer guten Strategie. Es geht mir ähnlich, dass ich bei anderen sehe, was ich für mich selbst nicht will. Da ist auch das sofortige Handyzücken bei einer Pause (bei einem Konzert, einer Lesung, etc.) so ein Fall. Ich frage mich dann auch, was so wichtig sein kann…
      LG Jasmin

  3. Ich bin auf jeden Fall dabei. Habe mir schon oft diesen „Entzug“ vorgenommen und freue mich nun in einer Gruppe anzugreifen !
    Bin gespannt auf eure Erfahrungen :)
    VG
    Lara

    • Hallo Lara,
      schön, dass du dabei bist! Als eine der ersten nimmst du dir also den Entzug vor – so wie wir! Wir sind auch sehr gespannt, wie es uns ergehen wird.
      VG Jasmin

  4. Das klingt nach einer tollen Idee! Da mach ich doch glatt mit.
    Der 18. Mai ist im Kalender markiert ;-)

    Viele Grüße
    Daniel

  5. als ich das Buch „ich bin dann mal offline“ las, dachte ich, so jemand bin ich eh nicht: kein twitter, keine Handy-Telefonate, keine news. Aber dann habe ich doch beobachtet, daß ich ständig online bin (Laptop) und ständig Computerspiele mache (iPhone), also das Ding unnötig nutze. Computerspiele machen übrigens dick, wie anerkannte Studien belegen („Digitale Demenz“, mein Lieblingsbuch). Wer abnehmen möchte, sollte auch die Computerspiele sein lassen.

    Ich benutze nach den ersten 3 zufriedenen Vielnutzerjahren mein Iphone (3GS, gerade neugekauft, weil das 3G keine neuen Apps mehr fressen konnte) jetzt nur noch als „Taschenmesser“, also als nützliches Werkzeug: Eieruhr, Navigation für unerwartete Fälle – sonst bereite ich mich zu Hause vor -, Notfalls-SMS bei verpaßten Treffen, Wartezimmerüberbrückung für die Kinder und so was, wo es besser als gar nichts ist.

    Jasmin, ganz ehrlich: Werden Deine affiliate-Einnahmen mehr, wenn Du sie alle 30 min kontrollierst? ((-:
    Eure Herausforderung finde ich sehr sinnvoll, weil sie die Punkte reduzieren soll, die Zeit fressen, aber nichts bringen. Es geht letztenendes immer darum, ein Sinn-volles Leben zu führen. Vielen Dank!

    • Hallo Viola,
      ja, natürlich ändert sich durch häufigeres Checken gar nichts – das habe ich jetzt gemerkt, seit ich die App gelöscht habe :-)
      Danke für deinen Kommentar!
      LG Jasmin

  6. Für mich liegt der Veränderungsansatz im bewusster- en TUN; also auch bewusster das Handy checken. Die Spannweite zwischen viel und zu-viel ist individuell.
    Der Aspekt der Langeweile ist ebenfalls zu prüfen und/oder was ist wirklich essentiell und hat einen unmittelbaren Einfluss auf mein Verhalt-en.
    Handy*Bewusst- ER und SIE
    Paul

    • Hallo Paul,
      ja, das Bewusstsein macht’s. Mal sehen, ob wir das durch die Challenge stärken können, ich hoffe schon!
      LG Jasmin

  7. Das kommt gerade richtig! Ich habe auch schon viele Apps runtergeschmissen und dachte, dass ich eigentlich schon ganz gut dabei bin mehr aufs Handy zu verzichten aber ich erwische mich doch häufig dabei, dass ich viel zu oft mein Handy raus hole. Dabei wollte ich eigentlich auch gar kein smartphone haben, weil mich dieses ständige aufs Handy gucken von allen anderen genervt hat, besonders in Bus und Bahn. Und jetzt erwische ich mich selbst ständig dabei. Ich bin absolut dabei! Das wird eine Herausforderung aber ich hoffe, dass sich dadurch auch nachhaltig was ändern wird. Sehr schön, dass ihr so was macht!

    • Hallo Anna,
      schön, dass wir deinen Nerv getroffen haben. Wir freuen uns auf das Feedback, wenn es erstmal losgegangen ist :-)
      LG Jasmin

  8. Eine tolle Idee! Ich mache mit! Hatte auch schon einige Apps gelöschst die ich eh nicht brauche, aber Facebook löschen fällt noch schwer. Spiele mache ich eh keine. Aber E-mails und Whatsapp sind noch so ein Ding… Versuche in letzter Zeit eh schon bewusster mit meiner Zeit umzugehen: mehr lesen als fernsehen klappt schon gut.
    Wollte auch kein Smartphone, aber wenn man es erstmal hat… Furchtbar. Früher hatten wir nicht mal Handys und sind auch klar gekommen. Da hat man sich verabredet und kam halt pünktlich und hat keine 3 SMS geschrieben, dass es doch später wird ;-)
    Freu mich auf die Challenge, passt gut zu meiner dezeitigen Ich-entrümple-mein-Leben-Aktion!

  9. Hallo Jasmin,
    da bin ich euch ja sozusagen zuvorgekommen: Anfang des Jahres sind Facebook und Twitter rausgeflogen. Und trotzdem greife ich heute noch (!) manchmal zum Smartphone und aktiviere den Bildschirm, nur um festzustellen, dass es dort nichts mehr zu sehen gibt. Ich finde es wirklich wichtig sich klarzumachen, wie sehr man von dem Input von außen abhängig wird und wie negativ sich das auf die (Selbst-)Wahrnehmung auswirkt.
    Das gesagt… muss ich zugeben, dass mein Tablet neben dem Bett liegt und viel zu oft das Erste ist, das ich morgens in die Hand nehme. Somit steige ich wohl auf Level 2 ein.
    Grüße

  10. Hallo ihr beiden,

    nach dem ich schon mit Hilfe von euch meinen Facebook App gelöscht habe werde ich mich nun auch bei der Challenge anmelden. Ich kauf mir schon mal einen „normalen“ Wecker :)
    Liebe Grüße Karolin

  11. Moin Jasmin,

    na das passt ja :) Vor ein paar Tagen habe ich gerade die »Smartphone-Sucht« angegangen, mein iPhone 4 gegen ein Nokia 130 ausgetauscht und fühle mich bis jetzt sehr gut damit! Quasi die Hardcore-Variante Deiner Challenge ;) Über meine Beweggründe habe ich gestern an dieser Stelle berichtet (ich hoffe, das geht in Ordnung mit dem Link):

    http://www.mirkoschubert.de/815-back-roots-warum-handy-nutzen.html

    Dich als Experte, liebe Jasmin, fordere ich hiermit zu der Hardcore-Variante der Challenge heraus! Weg mit Internet, Kamera und Navi – hin zum einfachen Handy »ohne alles« ;)

    • Hallo Mirko,
      danke für deinen Kommentar! Das geht in Ordnung – ich als Experte?! Ich fange auch an, wo alle anfangen: in der Bahn das Handy in der Tasche lassen. Das wird mir schon sehr schwer fallen. Außerdem kann ich mich schwer zu einem Gerätewechsel bewegen, wenn mein Handy (iPhone 4) doch noch funktioniert. Aber ich werde nach und nach alle Apps eliminieren. Soweit bin ich schon. Falls ich nach der Challenge noch mehr brauche, komme ich auf die Nokia-Idee zurück :-D

  12. ok jasmin – mir wird zwar jetzt schon schlecht, aber ich bin dabei! schwierigkeiten sehe ich einige! z. b. vor dem frühstück und beim essen die finger vom handy zu lassen, ich weiss auch nicht, ob ich durchhalte, aber ich bin motiviert und möchte es versuchen. mehr als level 1 traue ich mir echt nicht zu, ich bin nämlich wirklich süchtig und trage dieses teil wirklich immerzu mit mir herum und es liegt nicht auf dem nachttisch, sondern unter dem kopfkissen. was mich ausserdem nervt, ist die fürchterliche körperhaltung die ich mit handy in der hand habe, ich werde echt noch krumm und lahm dabei. lg aus berlin, bärbel ☼

    • Hallo Bärbel,
      ich habe auch Respekt vor der Challenge, keine Angst, dass du allein bist. Gerade die Sache mit dem Kopfkissen zeigt doch, dass es an der Zeit ist die Sache anzugehen. Ich denke, in Gemeinschaft halten wir das schon durch. Irgendwann muss es ja mal ohne gegangen sein!
      Viel Erfolg und lass von dir lesen!
      Jasmin

  13. Ich freue mich so auf die Challenge. Mit den Vorbereitungen habe ich begonnen. Zurzeit schreibe ich eine Woche lang täglich auf welche Apps ich nutze. Was ich täglich nutze darf bleiben. Was ich mindestens zweimal nutze wird geprüft. Der Rest fliegt nach der Woche gnadenlos runter vom Smartphone.

    viele Grüße Benjamin

    • Hallo Benjamin,
      schön, dass du dich schon freust! Das klingt nach guten Vorbereitungen. Ich habe auch schon diverse Apps gelöscht, damit mir der Übergang leichter fällt. Danke auch fürs Teilen und Publikmachen!
      LG Jasmin

  14. Wird schwer, aber ich ich bin dabei.

    Finde die Idee wirklich gut.

    Bin gespannt, ob ich durchhalten kann.

    Liebe Grüße

    Yvonne

    • Hallo Yvonne,
      schön, dass du mitmachst! Es wird schwer, keine Frage. Aber wir haben bewusst keine Weichspülervariante ausgesucht, denn es soll auch ein spürbarer Effekt da sein. Wir werden das zusammen schon durchhalten! :-)
      Liebe Grüße
      Jasmin

  15. hihi, da hab ich wohl gewonnen ;) Ich hab noch gar kein Smartphone. Als Blogger reichlich blöd, allerdings gab es bisher nicht soviele Gründe in eins zu investieren.
    Mittlerweile verabschiedet sich allerdings mein altes Handy . . . NOOOOO.

    Grünste Grüße

    • Hallo Fäulein Immmergrün,
      es ist erstaunlich, wie viele Kein-Smartphone-Haber sich inzwischen schon gemeldet haben – wie auch du. Ja, als Blogger ist das vielleicht total untypisch, aber nachdem ich meine Emails vom Handy entkoppelt habe, weiß ich wieder, wie wenig früher mal mein Handy gebrummt hat :-)

      Grüne Grüße zurück
      Jasmin

  16. Ich bin auch dabei. Die Challenge ist genau das Richtige fürnmich. Ertappe mich ständig dabei, nur mal eben Facebook, Twitter oder auch Instagram zu checken. Zuhause, auf der Arbeit, untwegs. Und das kostet echt viel Zeit und reißt mich vor allem auf der Arbeit immer wieder raus. Ich werde diese Woche schon mal mit einer Light-Variante anfangen und Apps wie FB und Twitter löschen.
    Viele Grüße

    • Hallo Britta,
      die Light-Variante wird dir später das Durchhalten erleichtern. Ich habe auch schon meine schlimmsten Sünden-Apps gelöscht. Schön, dass du mitmachst! Viel Erfolg!
      Liebe Grüße
      Jasmin

  17. Okay, klingt gut. Ich bin dabei. Ich versuche es zumindest. Bin gerade in Asien auf Reisen und nutze es auch viel für Wegführungen, Recherchen und Fotos. Aber ich bin mir sicher das ich es dennoch reduzieren kann. Möchte die Momente hier lieber ohne Handy genießen

    • Hallo Monika,
      ich freu mich, dass du mitmachst. Sogar auf Reisen! Einen Versuch ist es immer wert. Navigation und Fotos sind plausible Verwendungen. Uns geht es schließlich hauptsächlich um das sinnlose Checken rund um die Uhr. Viel Erfolg und lass von dir lesen!
      Liebe Grüße
      Jasmin

  18. Witzige Idee und gute Anregung.

    Ich werde jedoch nicht mitmachen. Warum? Weil ich mein Handy sowieso fast nur für eine Funktion brauche: Um unterwegs meine Lieblings-Podcasts zu hören.
    Das ersetzt seit einiger Zeit die Hörbücher und darauf mag ich nicht verzichten.
    Ansonsten benutze ich mein Smartphone sehr wenig. Ich bevorzuge Festnetz und den stationären Rechner – sehr old school ;-)
    Ich freue mich aber schon heute über weitere tolle Ideen und Anregungen von euch.

    Sonnige Grüße -Astrid

    • Hallo Steffi,

      cool, dass du mitmachst und sogar noch viel weiter gehst. Respekt!

      Liebe Grüße und viel Erfolg
      Jasmin

  19. Super Idee, ich vergeude täglich mindestens eine Stunde mit dummem Zeug am Smartphone (und gebe immer damit an, dass ich keinen Fernseher habe). Ich bin dabei. Eure Checkliste will ich nicht ausdrucken, daher habe ich mir schnell ein Google Doc gemacht (das ich, ich schwöre, nur am Rechner ausfüllen werde). Wer möchte, kann die Vorlage gerne nutzen: http://bit.ly/1ERMIXe Solltet Ihr das nicht wollen, bitte löschen!

    • Hallo Patrick,

      schön, dass du mit dabei bist. Prinzipiell bedeutet ja ein eingekreistes c, dass das Dokument urheberrechtlich geschützt ist :-) Hier in diesem Kontext will ich aber mal ein Auge zudrücken.

      Viele Grüße und viel Erfolg bei der Challenge
      Jasmin

      • Danke :) Ich habe es erst nur für mich selbst gebastelt und kam dann auf die Idee, dass es auch anderen nützen könnte. Ich will mich keineswegs mit fremden Federn schmücken, deshalb habe ich es auch exakt so belassen, wie es im pdf aussieht (mit eurem eingekringelten c).

        Viel Erfolg ebenso!

        Viele Grüße
        Patrick

  20. Hallo!
    Ich fände es toll, wenn es Checkliste in „Blanko“, also ohne vorher eingetragenen Monat/Tage geben würde. Dann kann man sich selbst einen Zeitraum aussuchen, wenn man die Challenge jetzt machen möchte. Es irritiert ein wenig, wenn da Mai 2015 steht :-)
    Vielleicht könnt ihr eine weitere Version hochladen?
    Viele Grüße
    Verena

    • Hallo Verena,

      du kannst auch unsere allgemeine Gewohnheiten-Checkliste verwenden. Trag dort einfach die Gewohnheiten ein bzw. die Laster, gegen die du ankämpfen möchtest. Diese Liste ist nicht auf einen Monat oder ein Jahr festgelegt :-)

      Viele Grüße
      Patrick

Schreibe einen Kommentar