Alles bleibt anders: Wohin es mit Healthy Habits geht

Im Sommer 2014 trafen Jasmin und ich uns jede Woche in Leipziger Cafés, um gemeinsam zu frühstücken und über das Leben zu sinnieren. Wir sprachen über Glück, Beziehungen, Ernährung und noch mehr. Ein wichtiger Teil der Gespräche war die Zukunft unserer Arbeit. Was sollte Jasmin nach ihrem Burnout machen und was würde ich nach meinem Leben als Dauerreisender tun? Vor und nach diesen Treffen lasen wir Bücher, hörten Podcasts und wälzten immer wieder Ideen.

Als ich eines Abends mal wieder Ideen aufschrieb, so wie wir es damals täglich taten, kam mir der Gedanke zu Healthy Habits. Ich dachte an eine Website, die Gesundheit ganzheitlich betrachtet – körperlich, emotional, mental. Außerdem sollte es nicht um Krankheiten gehen, sondern um eine vorsorglich gesunde Lebensweise. In einem solchen Projekt würden wir viele der Themen unterbringen können, mit denen wir uns ohnehin beschäftigten.

Wenig später trafen wir uns nicht mehr in Cafés, sondern bei Jasmin zu Hause, um an der Idee zu arbeiten. Ich hatte damals noch keine feste Wohnung, sondern tingelte von Zwischenmiete zu Zwischenmiete. Wir brauchten zwei Monate, um auszuarbeiten, was wir wollen und den Blog ins Netz zu stellen. Am 1. Oktober 2014 ging es los. Das Projekt, das bis dahin nur in unseren Köpfen existiert hatte, war endlich online.

Nach dem Start dauerte es eine Weile, bis die Realität sich mit unserer Vision von Healthy Habits deckte. Wir mussten uns erst finden. Wenn wir heute unsere alten Texte lesen, sind wir mit den wenigsten zufrieden. Mit zwei Jahren mehr Erfahrung würden wir vieles anders machen – und das ist auch gut so. Es zeigt, dass wir uns weiterentwickelt haben.

Wir probierten uns an verschiedenen Erzählweisen und fanden nach ungefähr einem Jahr unseren Stil. Seitdem ist die Qualität unserer Beiträge auf diesem Niveau geblieben. Auch inhaltlich sind wir immer weniger gesprungen, sondern haben uns zunehmend auf wenige Themenbereiche konzentriert. Als wir feststellten, dass unsere Texte rund um Ernährung gut angenommen werden und wir dazu auch Produkte (Bücher, Rezepte, Kurse) erstellen können, haben wir uns zunehmend darauf eingeschossen. Schließlich soll Healthy Habits kein Hobby sein, sondern ein Business, das perspektivisch unseren Lebensunterhalt sichert.

Der Blog ist auf einem guten Weg, das zu schaffen. Jeden Monat lesen etwa 50.000 Menschen bei uns mit und einige von ihnen kaufen unsere Produkte. Jetzt müssen wir nur noch weitermachen. Mit doppelt so vielen Lesern und ein paar zusätzlichen Produkten können wir von Healthy Habits leben. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Nur ein kleines Detail stört: Wir sind mit unserer Arbeit nicht zufrieden.

Nachdem wir Themen gefunden hatten, die funktionieren, sind wir bei denen geblieben. Auch die Qualität unserer Texte hat sich kaum noch verändert. Meine letzten Texte kosteten mich kaum mehr als einen Tag Arbeit. Das reicht, um einen ordentlichen Beitrag zu schreiben und eine erfolgreiche Website zu betreiben. Wir haben es uns gemütlich gemacht.

Doch dieser Aufwand genügt nicht, um mich so weit in ein Thema zu vertiefen, dass meine Leser wirklich etwas mitnehmen können und ich auch selbst etwas dabei lerne. Um das zu leisten, müsste ich mich zunächst einlesen und mir anschließend mehrere Tage Zeit nehmen, das Thema auszuarbeiten. In den letzten zwei Jahren habe ich jedoch kaum noch Sachbücher gelesen. Mir fehlte die Motivation dafür und infolgedessen auch die Inspiration und die inhaltlichen Grundlagen, um bessere Texte zu schreiben.

Wir müssen etwas verändern

Am 1. Oktober wurde Healthy Habits zwei Jahre alt. Um diesen Tag herum regte Jasmin an, dass wir uns Zeit nehmen sollten, um über die Zukunft nachzudenken, anstatt alles weiterzumachen wie bisher. Eine konkrete Idee gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht und als ich in das Gespräch ging, glaubte ich nicht, dass es große Veränderungen geben würde.

Doch als unsere Gedanken ins Rollen kamen, mussten wir uns eingestehen, dass wir mit unserer Arbeit nicht vollends zufrieden sind. Wir wollen nicht Woche für Woche Texte schreiben, nur um neue Texte zu haben und den Blog wachsen zu sehen. Das macht uns nicht zufrieden.

Was genau wir wollen, konnten wir nicht sofort ausdrücken, aber es sollte nicht lange dauern. Je länger wir darüber nachdachten, desto klarer wurde unser Bild davon, wie wir arbeiten möchten. Dazu mussten wir zunächst eine Nebenbedingung streichen: dass man ganz sicher Geld damit verdienen kann. Der Gedanke an Geld schränkt ungemein ein und lässt aus einer aufregenden Vision schnell einen langweiligen Job werden. Natürlich möchten wir von unserer Arbeit leben können, doch um zu erkennen, was wir wirklich wollen, haben wir diesen Anspruch zunächst ausgeklammert.

Mittlerweile wissen wir, was und wie wir schreiben wollen. Die Themen werden sich kaum verändern, wir verschieben lediglich den Schwerpunkt: weniger Ernährung, dafür mehr Inhalte, die auf innere Zufriedenheit abzielen. Wir möchten für Menschen schreiben, die in einer Gesellschaft des Wohlstands und einer Welt voller Möglichkeiten eigentlich glücklich sein müssten – aber es doch nicht sind.

Wir werden uns in die Themen tiefer einarbeiten, als wir es bisher getan haben. Bevor wir unsere Gedanken aufs Papier bringen, möchten wir zunächst selbst noch etwas lernen. Wir werden die Ideen anderer Autoren sowie wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigen und beides mit unseren persönlichen Erfahrungen abgleichen. Anschließend möchten wir daraus etwas Eigenes machen.

Texte dieser Art hat es von uns schon gegeben. Jasmin schrieb eine Anleitung zur Gelassenheit und einen Grundlagentext für hochsensible Menschen. Ich schrieb über Bauchgefühle und warum wir dazu neigen unser Glück immer wieder aufzuschieben. Diese Beiträge waren bislang Ausnahmen. Doch sie sollen zur Regelmäßigkeit werden. So und noch besser wollen wir schreiben.

Solche Texte benötigen viel Zeit. Nicht nur, um uns einzuarbeiten, sondern auch, um unsere Gedanken aufzuschreiben. Es kann eine Woche dauern, bis wir so einen Artikel ausformuliert haben. Vielleicht auch zwei. Ich mag es, einen Text über mehrere Tage hinweg immer wieder anzufassen. Erst dann entwickelt er sich in eine spannende Richtung, da mein Unterbewusstsein zwischen den Schreibphasen weiter daran arbeitet.

Dieser Anspruch wird uns auch einige Nerven kosten. Schreiben ist schließlich nicht nur Spaß. Eigentlich besteht es aus sehr wenig Spaß. Aber etwas Gutes geschrieben zu haben, ist sehr befriedigend. Es wäre leichter, weiterhin Texte zu schreiben, die nicht lange dauern und von denen wir wissen, dass sie funktionieren. Doch sie fühlen sich nicht so gut an. Es zieht uns mehr in die Tiefe. Wir möchten den schwereren Weg gehen, um besser zu werden in dem, was wir tun.

Seitdem wir über unsere neuen Ideen sprechen, bin ich wieder mit mehr Herzblut bei der Sache. Meine intrinsische Motivation ist zurück, nachdem sie zuletzt immer mehr nachgelassen hatte. Mich aus eigenem Antrieb in etwas zu vertiefen, mich dabei weiterzuentwickeln und mit der Arbeit auch noch einen Sinn zu verbinden, ist die Grundlage für Motivation.

Eine solche Veränderung lässt sich nicht in wenigen Tagen bewerkstelligen. Wir können nicht unseren Anspruch derart steigern und eine Woche später den nächsten Text veröffentlichen. Deshalb wird es in den kommenden Wochen ruhig werden bei Healthy Habits. Vielleicht veröffentlichen wir in diesem Jahr nichts mehr. Wir wissen es selbst nicht.

Doch wenn wir zurück sind, wird unsere Arbeit besser sein denn je. Zumindest aus unserer Sicht. Wir werden uns daran erfreuen, dass wir unserem eigenen Anspruch näher kommen und zufriedener mit dem sein, was wir schreiben. Ob wir auf diesem Weg neue Leser gewinnen können und ob sich hinter dem neuen Ansatz ein Geschäftsmodell verbirgt, von dem wir leben können, wird sich noch zeigen.

Wir gehen in eine ungewisse Zukunft.

Es ist aufregend und es macht uns Angst.

Aber das ist es wert.


22 Kommentare

  1. Wow! Also ich bin ja der Meinung, dass ihr die Themen auf eurem Blog sowieso schon sehr fundiert und in die Tiefe gehend behandelt. Das schätze ich sehr, gerade weil ich weiß, ok, was hier steht, stimmt, ist gescheit recherchiert und nicht aufgrund von Kooperationen Thema. Ich hab eure Artikel auch schon Leuten empfohlen oder sogar vorgelesen ;-).
    Deshalb freue ich mich natürlich umso mehr, wenn ihr diesem Anspruch weiter treu bleiben wollt und darauf den Fokus setzt. Auch der Themenschwerpunkt kommt meinen Interessen entgegen. 🙂

    Liebe Grüße
    Anne

    • Hallo Anne,

      danke für dein Lob! Wir freuen uns, dass unsere Texte schon als tiefgründig wahrgenommen werden. Das ist ganz in unserem Sinne. Da geht aber noch mehr 🙂

      Viele Grüße
      Patrick

  2. Hallo Patrick,
    ich finde das „Healthy Habits“ Projekt nach wie vor sehr gelungen und wertvoll. Daher ist es schön zu wissen, dass es wohl weitergehen wird.
    Den Weg, wieder etwas vom Thema Ernährung abzurücken finde ich gut. Vielleicht weil es im Vergleich zu anderen Themen einfach schon unheimlich viel Literatur dazu gibt und es eventuell auch weniger persönlich ist als eure anderen Themenbereiche.
    Denn was ich bisher am meisten an eurem Blog geschätzt habe, sind die persönlichen Erfahrungen. Im Gegensatz zu vielen anderen Autoren habt ihr nicht nur Fachbücher gelesen und das Wissen in einem Blog auf das Wesentliche komprimiert sondern ihr habt ausschließlich Themen aufgegriffen, mit denen ihr vor allem persönliche Erfahrungen gemacht habt. Aus diesem persönlichen Erfahrungsschatz heraus entstanden eure Stories.
    Es ist ja nur verständlich, dass einem da irgendwann der Stoff ausgeht. Setzt Euch keinem Druck aus, so und so viele Artikel in einem Zeitraum veröffentlichen zu müssen. Eventuell könnt ihr ja auch ausgewählte Gastbeiträge veröffentlichen um einen Zeitraum zu überbrücken.
    Ich denke jedenfalls Ihr seid auf dem richtigen Weg und viele Leser eures Blogs werden euch die Auszeit von Herzen gönnen um neue Erfahrungen, neue Inspirationen und Themen zu sammeln.

    Grüße
    Hans-Jörg

    • Hallo Hans-Jörg,

      vielen Dank für deinen Zuspruch! Bei den persönlichen Erfahrungen wird es bleiben. Wir werden weiterhin über nichts schreiben, das uns nicht selbst betrifft.

      Der Stoff geht uns nicht unbedingt aus. Nur müssen wir mehr Zeit investieren, um noch tiefer unter die Oberfläche unserer Themen zu kommen. Das probieren wir nun mal 🙂

      Viele Grüße
      Patrick

  3. Manchmal muss man eben neue Wege einschlagen oder alte Dinge hinter sich lassen, damit etwas neues (besseres) entstehen kann. Ich finde eure Beiträge bisher immer lesenswert und freue mich auf die Beiträge die künftig kommen werden 🙂

    Viele Grüße
    Steffi

  4. Lieber Patrick, liebe Jasmin,
    Ich wünsche euch viel Mut und Kraft für eure neuen Wege. Ich freue mich auf euch im neuen Jahr und bleib euch treu 🙂 eine schöne Weihnachtszeit mit Entspannung und freien Köpfen wünsche ich euch außerdem.
    Viele Liebe Grüße, Caro

  5. Ich lese Healthy Habits inzwischen eher selten, weil mich die Beiträge über Ernährung nicht so sehr interessieren. Die neue Richtung macht den Blog für mich wahrscheinlich interessanter, da gerade die Beiträge, die ihr erwähnt habt (u.a. „Glück aufschieben“) mich sehr interessiert haben. Freue mich drauf!

  6. In die Tiefe gehen heißt,
    dass es erst einmal abwärts geht!
    Logisch …nicht war?!
    Egal was kommt, lasst euch nicht entmutigen –
    alles Gute für euch!!

  7. Mir geht es so wie Christoph. Ich freue mich, wenn in Zukunft die erwähnten Beiträge bzw. Themen den Schwerpunkt bilden. Ich finde eure Beiträge zu den Themen auch tief, und fände es gut, wenn sehr umfangreiche Artikel vielleicht in mehrere gesplittet werden. Manchmal ist es für mich zu viel (guter) Inhalt wo dann nicht viel hängen bleibt. Das nur als Anregung!

    • Hallo Anja,

      danke für deine Anregung! Wenn es zu viele „Hard Facts“ in einem Text sind, geht das meiste davon wieder verloren, das stimmt. Ich möchte zukünftig auch versuchen, noch mehr persönliche Geschichten (teils auch von anderen) in meine Texte einzubinden. Das wird helfen, sich die Inhalte besser merken zu können.

      Viele Grüße
      Patrick

  8. Eure Zufriedenheit wird sich in euren neuen Texten spiegeln und alle Mühe wird sicher spürbar sein. Ihr schreibt authentisch und macht es euch nie leicht. Nichts war einfach nur „hingeworfen“!
    Ich freue mich, wenn ihr zufriedener seid und warte lieber geduldig auf Neues, als wenn ihr unzufrieden seid und schneller textet …
    Alles Gute für die neuen Ideen!
    Freue mich drauf, lieber Gruß – Anne 🙂

  9. Hallo ihr beiden,

    Das klingt doch nach einem tollen Plan für das neue Jahr!

    Herzlichen Glückwunsch zu eurem Zweijährigen! Genießt den letzten Monat diesen Jahres, erholt euch gut und tankt Kraft für euer Vorhaben. Setzt euch nicht unter Druck und euer neuer Weg wird euch gelingen.

    Vielen Dank für eure Tipps bisher!

    Liebe Grüße Evi

  10. Wichtig bei allem was wir tun ist doch das wir davon begeistert sind. Nur wenn wir für etwas „brennen“, können wir andere inspirieren. Daher ist es eigentlich egal worüber ihr schreibt, solange es euch selbst fasziniert. Schränkt euch daher nicht ein bei euren Themen, eure Leser möchten doch mit euch gemeinsam wachsen. Folgt eurer Begeisterung, egal wohin sie euch führt und der Erfolgt kommt von selbst. Das ihr das macht kann man ja deutlich erkennen an euren Beiträgen, eurer Offenheit und Selbstreflexion. Alles Gute.

    • Hallo Karsten,

      interessanter Gedanke, den wir uns zu Herzen nehmen werden. Ich denke, wir werden uns nicht unnötig einschränken, sondern schreiben, was uns selbst interessiert.

  11. Hallo,
    Ich finde es super das ihr auf euer Herz hört. Lieber Klasse statt Masse! Ihr macht das genau richtig.
    Als treue Hörerin des Podcasts freue ich mich auf neue „Entdeckungen auf eurer Reise“
    Liebe Grüße
    Von Herzen
    Dagmar 🙂

  12. Absolut nachvollziehbar! Klingt nach einer gesunden Weiterentwicklung. Viel Erfolg! Bin schon sehr gespannt und freue mich auf die neuen Beiträge 🙂

  13. Ich bin vor wenigen Wochen auf eure Seite gestoßen, ich muss sagen, eure Artikel zu lesen macht echt Spass. Jetzt erwarte ich sehnsüchtig neue Artikel. Ich kann aber auch verstehen, dass ihr euch über kommende Themen und Artikel Gedanken macht. Denn nur etwas zu schreiben um den Blog mit irgendwelchen Inhalten zu versehen, macht nicht wirklich Sinn.
    Ich bin auf jeden Fall weiterhin gespannt.
    Schöne Grüße

  14. Lange ists her, so dachte ich mir, dass ich was von den Healthy Habits gehört habe, als ich so meine Favoritenliste im Browser druchgehe. So packte mich die Neugier um zu sehe was da aktuell so läuft.
    Ins Auge sticht gleich dieser Artikel der offensichtlich macht, dass sich da was am verändern ist. Das scheint zur Zeit auch bei vielen in ähnlichen Bereichen der Fall zu sein.
    Mit Spannung höre ich mir das Audio-File an und höre gespannt Patricks Stimme zu.
    Veränderung ist immer gut, es sorgt für Wachstum.

    Bin gespannt wie es weiter geht und was sich konkret verändert. Bis dahin geniesse ich die verpassten Artikel.

    VIelen Dank dafür und viel positive Energie für Eure Veränderung.

    Schöne Grüsse

  15. Großes Kudos für eine solche klare Formulierung von dem, wo ihr gerade steht. Es gehört ziemlich viel Mut dazu den eigenen Suchprozess öffentlich zu thematisieren. Ganz großartig finde ich soviel Offenheit und Transparenz und eigentlich würde ich mir wünschen, jede Website/ Firma/ Organisation würde so arbeiten. Und das eigene Handeln nach dem Wohl der Beteiligten und nicht den angehäuften Moneten ausrichten. Jedenfalls viel Erfolg auf dem Weg, ich werde auch weiterhin freudig mitlesen!

  16. hey,

    toller Beitrag super Tipps – hier sind richtig gute Artikel dabei über die man sich sehr viel Gedanken macht.
    Es macht Spaß da auch sehr vieles im Kopf abläuft aber auch um des Wohlergehen und glücklichsein geht.
    Echt spannend der Blog

    beste grüße Simon

Schreibe einen Kommentar