Buchweizenbrei (Kasha) – ein glutenfreies Frühstück

Zum Beitrag

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, das heißt wir erhalten eine Provision, wenn du sie klickst und Produkte bestellst.


Kasha („Gretschnewaja Kascha“ oder „Kascha“) ist ein Buchweizenbrei (auch „Buchweizengrütze“) aus der osteuropäischen Küche – und schmeckt besser, als er klingt! Wir mögen sein nussiges Aroma und dass er sich beliebig variieren lässt – so wie jedes selbstgemachte Müsli. Daher hat es Kasha auch in unsere Frühstücksrezepte-Sammlung geschafft.

Ich lernte Kasha vor wenigen Monaten durch meine Stiefmutter kennen und schätzen. Sie ernährt sich basisch und isst den Brei oft mittags im Büro. Patrick und ich sind zwar keine Anhänger der basischen Ernährung, doch auch wir versuchen, den Weizen in unserer Ernährung zu reduzieren. Wir haben das Gefühl, dass wir besser satt werden, je weniger Weizen wir essen. Außerdem nehmen wir weniger leicht zu, wenn wir Weizen vermeiden.

Auch wenn Buchweizen verdächtig klingt, so hat es nichts mit Weizen zu tun. Buchweizen ist kein Getreide, sondern ein Pseudogetreide, d. h. eine Körnerfrucht, die von einer Pflanzenart außerhalb der Familie der Süßgräser stammt. Pseudogetreide besitzt ähnliche Eigenschaften wie Getreide und ist gerade bei Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) eine gute Alternative.

Kasha kann man herzhaft oder süß essen. Es kann als Beilage oder Hauptgericht dienen. In diesem Artikel stelle ich dir die süßen Frühstücksvarianten vor, die Patrick und ich öfters essen.

Die Zutaten

Hier siehst du, welche Zutaten ich für Kasha verwende:

kasha-varianten-1-von-4

Zutaten für die Basis

  • Buchweizen (links)
  • Flüssigkeit (Wasser, Milch oder Hafer-/Kokos-/Soja-/Mandelmilch)
  • eine Prise Salz
  • Nüsse und Kerne (ungesalzen, z. B. Mandeln, Walnüsse, Paranüsse, Cashewnüsse, Pekanüsse)

Ich musste erstmal eine Weile suchen, bis ich Buchweizen im Supermarkt meines Vertrauens fand. Ich fand ihn letztendlich im Regal mit Linsen, Reis, Couscous, Bulgur & Co. Gibt’s natürlich auch online zu kaufen.

Add-on-Zutaten

Ich verwende z. B. frisches Obst oder Tiefkühlfrüchte, Kokosflocken und Zimt, wie du an den Kasha-Varianten weiter unten siehst.

Wie bei jedem Müsli sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Du kannst beispielsweise diese weiteren Zutaten bzw. Superfoods verwenden:

Die Zubereitung

Die Zubereitung dauert ca. 15 Minuten und ist daher nicht für jeden Morgen geeignet. Doch man kann den Buchweizenbrei gut am Vorabend vorbereiten und noch ein paar Mal davon essen. Ich koche daher meistens drei bis vier Portionen und gebe dazu 1,5 Tassen Buchweizen (kleine Tassen, siehe Foto) in einen Topf ohne Fett und lasse ihn leicht anrösten, bis er duftet. Dazwischen rühre ich kurz um, sodass er nicht anbrennt.

Dann gieße ich die doppelte Menge an Flüssigkeit hinzu. Meistens nehme ich dafür Hafermilch oder Wasser. Ebenfalls dazu gebe ich eine Prise Salz sowie ein paar Nüsse und Kerne. Nun lasse ich die Masse so lange bei mittlerer Hitze köcheln, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist.

Alternativ kann man den Buchweizen auch anrösten, mit Butter und Wasser verrühren und dann im Ofen garen lassen.

Anschließend füge ich weitere Zutaten hinzu, um eine der folgenden Varianten zu kreieren.

Rezept-Varianten

Kasha mit Apfel und Zimt

kasha-neu-1-von-1

Kasha mit Banane und Zimt

kasha-varianten-3-von-4

Kasha mit heißen Himbeeren und griechischem Joghurt

kasha-varianten-1-von-1

Kasha mit Melone und Kokosflocken

kasha-varianten-4-von-4

Kasha mit Pflaume, Nektarine und Blaubeeren

kasha-varianten-2-von-4

Falls du noch leckere Kasha-Varianten kennst, beschreib sie doch kurz in einem Kommentar unter diesem Beitrag. Wenn du für noch mehr Abwechslung beim Frühstück sorgen möchtest, wirf einen Blick auf unsere Frühstücksrezepte.

Ähnliche Artikel


11 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.