Warum du nicht drei Liter am Tag trinken musst

Zum Beitrag

Viele Mythen ranken sich um die Frage, wie viel Flüssigkeit wir jeden Tag trinken sollten. Als wenn das Leben nicht schon kompliziert genug wäre, gibt es zahlreiche Ratschläge, die sich auch noch widersprechen.

Bereits nach kurzer Recherche stieß ich auf sechs verschiedene Antworten:

  • 1,5 Liter
  • 2 Liter
  • 2,5 Liter
  • 3 Liter
  • 30 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht
  • 35 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht

Und: Zwei Drittel der Getränke solle man bis 14 Uhr zu sich nehmen. Aber bitte nicht zu viel trinken, denn das ist auch wieder gefährlich: Ab 7 Litern wird es gesundheitsgefährdend!

Immer schön kompliziert! Diese Zahlen dienen einzig dazu, uns noch mehr zu verunsichern. Meine Faustregel beim Essen und Trinken: Wenn ich mir eine Zahl merken muss, mache ich etwas falsch. Das betrifft meinen Flüssigkeitsbedarf, Kalorien, Nährwerte, glykämische Indizes und alles andere.

Glaubst du, die Menschen vor 100 Jahren – geschweige denn vor 1.000 Jahren – haben sich gefragt, wie viel Flüssigkeit sie trinken oder wie viele Kalorien sie zu sich nehmen sollten? Das sind moderne Fragestellungen, die nur daher rühren, dass unsere heutige Ernährung mit ihren industriellen Produkten schädlich für uns ist.

Warum es nicht die eine Zahl geben kann

Der Flüssigkeitsbedarf deines Körpers ist von so vielen Faktoren abhängig, dass es unmöglich ist, das richtige Volumen auszurechnen. Du kannst damit nur falsch liegen.

Jeder Körper ist anders. Der eine ist größer, der andere kleiner. Einer ist kräftiger (nicht dick), ein anderer schlanker. Und selbst bei gleicher Größe und Gewicht ist nicht ein Körper wie der andere.

Wichtig ist auch, was du isst. Echte Lebensmittel wie Obst und Gemüse bestehen zu 70 Prozent und mehr aus Wasser. Je gesünder du isst, desto mehr Flüssigkeit nimmst du folglich über die Nahrung auf.

Ebenfalls entscheidend: Was du trinkst. Flüssigkeit ist nicht gleich Flüssigkeit. Alkohol trocknet dich aus – er „zählt“ also nicht. Kaffee trocknet dich zwar nicht aus, aber verstärkt den Harndrang und entzieht dem Körper auf diese Weise Flüssigkeit.

Auch das Wetter spielt eine Rolle: Ist es warm oder kalt? Und deine Aktivität: Bist du viel in Bewegung oder sitzt du überwiegend?

All diese Faktoren entscheiden darüber, wie viel Flüssigkeit dein Körper braucht. Es wäre eine Wissenschaft für sich, das auszurechnen und das richtige Maß zu finden.

Wie es richtig geht

Zum Glück brauchen wir das gar nicht. All die Panikmache ist überflüssig, denn dein Körper sagt dir schon was du brauchst. Dafür gibt es den Durst. Den haben wir nicht umsonst mitbekommen.

Als gesunder Mensch genügt es vollkommen, wenn du auf dieses Signal achtest und über den Tag verteilt immer mal wieder etwas trinkst. Falls du den Durst ignorierst oder überhörst, geht dein Körper den nächsten Schritt und lässt dich wissen, dass du etwas trinken solltest. Ich spüre das manchmal in Form eines leichten Hungergefühls, trockenen Mundes, Unwohlsein oder Kopfschmerzen.

Wenn es soweit ist, weißt du, dass du etwas zu spät dran bist und kannst dich darum bemühen, zukünftig früher auf die Signale zu achten.

Also, lass dich nicht verrückt machen. Trinke so viel wie dein Körper braucht.

Was du trinken solltest, ist eine ganz andere Frage, die wir hier schon einmal besprochen haben: Wir trinken hauptsächlich Wasser.

Ähnliche Artikel


4 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.