Mach mit bei der 28 Tage Anti-Zucker-Challenge

// Hier findest du unser Buch: Ausgezuckert – Wie du vom Zucker loskommst //

Im Monat Februar möchten wir gemeinsam mit dir eine Challenge durchführen. Die Anti-Zucker-Challenge! Lass uns ab dem 1. Februar für 28 Tage lang zusammenarbeiten, um weniger Zucker zu konsumieren.

Wie du weißt, ist Zucker für mich ein heikles Thema. Ich war jahrelang schwer übergewichtig und auch krank. Zucker spielte dabei die entscheidende Rolle. Nicht jeder mag die gleichen Probleme haben wie ich sie hatte. Dennoch ist Zucker einer der wesentlichen Gründe dafür, dass viele Menschen mit Gewichtsproblemen und verschiedensten Krankheiten zu kämpfen haben.

Viele von uns wissen, dass zu viel Zucker schädlich ist, aber wir können trotzdem nicht die Finger davon lassen. Unsere Umgebung konfrontiert uns mit so vielen verlockenden Produkten, die alle Zucker enthalten und bei denen uns das Wasser im Mund zusammenläuft. Sobald wir der Anziehungskraft unterliegen, können wir nur schwer wieder aufhören.

Bei unserer Anti-Zucker-Challenge geht es darum, den Versuchungen zu widerstehen – und zwar gemeinsam. Jede Herausforderung wird leichter, wenn wir damit nicht allein gelassen werden, sondern andere Menschen mitmachen. Jasmin und ich nehmen die Herausforderung in jedem Fall an und ich bin mir sicher, dass sich auch einige Healthy-Habits-Leser finden werden.

Für dich ist das die Gelegenheit, deinen Körper darauf zu konditionieren, mit weniger Zucker auszukommen. Am Ende des Monats wird dein Verlangen nach Zucker deutlich geringer sein als heute. Du wirst dich fitter fühlen und vielleicht sogar ein paar Pfunde verlieren. So war das jedenfalls bei mir. Als ich meinen Zuckerkonsum stark reduzierte, musste ich plötzlich nicht mehr gegen mein schwankendes Gewicht kämpfen. Das war augenöffnend für mich.

Vielleicht können wir gemeinsam in den 28 Tagen sogar Gewohnheiten etablieren, die langfristig anhalten!

„Aber ich brauche doch meinen Zucker!“

Bist du sicher, dass du Zucker brauchst? Ich habe meine Zweifel. Ein starkes Verlangen nach Zucker ist ein Symptom dafür, dass du eine Sucht entwickelt hast und etwas weniger konsumieren solltest.

Aber verzage nicht! Diese Challenge bedeutet nicht, dass du ganz auf Zucker verzichten sollst. Wir schlagen dir drei Levels vor. Suche dir eines aus, von dem du glaubst, dass du es einhalten kannst. Mach es dir aber nicht zu leicht. Es soll eine Herausforderung sein. Natürlich steht es dir frei, die Regeln an deine Situation anzupassen, doch ich empfehle dir, dich weitgehend an unsere Vorschläge zu halten.

Regeln für Level 1

Verzichte auf Süßigkeiten! Das heißt, Schokolade, Schokoriegel, Kekse, Bonbons, Gummitiere, Eiscreme und alles, was du selbst als Süßigkeit bezeichnen würdest.

Regeln für Level 2

Verzichte auf Süßigkeiten und zuckerhaltige Getränke. Das heißt, keine Limonaden, Energy Drinks, Frappuccinos, Eistees und Säfte. Auch in deinen Tee oder Kaffee schüttest du keinen Zucker. Im Übrigen empfehlen wir dringend, nicht auf Diätprodukte umzusteigen. Sie machen dich nur hungriger. Trinke stattdessen Wasser. Eine mögliche Ausnahme können selbst gemachte Smoothies aus frischem Gemüse und Früchten sein.

Regeln für Level 3

Verzichte auf Süßigkeiten, zuckerhaltige Getränke sowie anderen Süßkram, der sich in unseren Alltag einschleicht: Kuchen, Desserts, Marmelade, Honig, Schokoaufstrich, Müsliriegel, gezuckertes Müsli, Cornflakes, Fruchtjoghurts etc.

Selbst wenn du das höchste Level wählst, gibt es immer noch genügend Möglichkeiten, an Zucker zu kommen. Erlaubt ist alles, was du ohne Zuckerzusatz selbst aus frischen Lebensmitteln zubereiten kannst. Da liegt es nahe, viel Obst zu essen und Gerichte, die du aus frischen Früchten zubereiten kannst. So kannst du dein Verlangen nach Zucker stillen. Das funktioniert für mich sehr gut!

Es ist egal, welches Level du dir vornimmst. Hauptsache du machst mit und versuchst, weniger Zucker zu konsumieren.

„Okay, ich bin dabei! Was muss ich tun?“

Wunderbar! Kommentiere unter diesem Artikel, dass du mitmachst und/oder nimm bei Facebook an der Veranstaltung 28 Tage Anti-Zucker-Challenge teil.

Bei Facebook werden wir im Verlauf der Challenge hin und wieder Updates unserer eigenen Erfahrungen posten. Auch du kannst dort deine Erfahrungen teilen. Wenn du Schwierigkeiten hast oder auf Hindernisse stößt, kannst du dort Fragen stellen. Wir versuchen zu helfen.

Lade dir außerdem unsere kostenlose Anti-Zucker-Checkliste herunter. Die kannst du ausdrucken und dort alles eintragen, auf was du verzichten möchtest. Am Ende eines jeden Tages hakst du alles ab, was du nicht konsumiert hast. Das wird jeden Abend ein gutes Gefühl sein!

Also, merke dir Sonntag, den 1. Februar vor. Dann geht’s los. Mach dir das Leben bis dahin nicht unnötig schwer. Kaufe schon jetzt keinerlei Süßigkeiten und keine süßen Getränke mehr ein. Je weniger du davon zu Hause hast, desto kleiner wird die Versuchung sein. In der nächsten Woche veröffentlichen wir zusätzlich noch einen Artikel mit Ideen, wie du deinen Zuckerkonsum reduzieren kannst.

Erzähle deinen Freunden von dieser Challenge und animiere sie dazu, ebenfalls mitzumachen. Je mehr Menschen dabei sind und je näher sie dir stehen, desto besser für dich.

Bist du dabei?

Unser Buch gegen die Zuckersucht: „Ausgezuckert“

Ausgezuckert

Wie du weißt, bin ich selbst zuckersüchtig und spürte die Folgen jahrelang auf meinen Hüften. Erst als ich mich umfassend mit Zucker beschäftigte, bekam ich meine Ernährung in den Griff und hielt erstmals mein Gewicht konstant – ohne zu hungern und ohne große Willenskraft.

In dem Buch Ausgezuckert beschreiben wir auf 84 Seiten wie auch du vom Zucker loskommst und dir gesunde Gewohnheiten antrainierst. Das Buch gibt es gedruckt, als eBook und als Hörbuch.

Hier kannst du das Buch bestellen.


Unser E-Mail-Kurs gegen die Zuckersucht

Ausgezuckert

Mit diesem Kurs möchten wir dir helfen deinen Zuckerkonsum zu reduzieren – und zwar so, dass du die Veränderung dauerhaft durchhältst. 30 Tage lang erhältst du eine E-Mail mit praktischen Tipps für den Alltag, Rezepten, Videobotschaften und mehr.

Hier geht’s zum Anti-Zucker-Kurs!


Foto: Laptop von Shutterstock

Ähnliche Artikel


68 Kommentare

  1. Bin dabei!
    Oha, da sucht schon ein kleiner unruhiger Teil in mir nach Ausnahmen… ein gutes Argument, um mich hier „öffentlich“ zu committen und auch gleich bei facebook anzumelden… 😉
    Wollte eh Zucker-Fasten in der Fastenzeit, da kann ich auch gut etwas eher anfangen, wenn Ihr gerade so eine gute Gelegenheit bietet!
    Freue mich auf Tipps und Unterstützung!

  2. Hi Patrick,

    eine tolle Challenge zum Jahresanfang, an der ich gerne teilnehme. Ich fange mal mit Level 1 an:D

    Liebe Grüße aus Melbourne

    John

  3. Hallo Patrick,

    sehr coole Challenge! Ich kann jedem nur empfehlen den Verzicht für eine Weile auf Level 3 zu halten und am besten für immer auf mindestens Level 2 zu bleiben.
    Normalerweise mache ich das explizit jedes Jahr in der Fastenzeit (zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag).
    Ich werde versuchen im Rahmen eurer Challenge ausschließlich auf Level 3 zu bleiben. Ich hoffe mal das klapp auch in Indien im Ashram, da ist man wahrscheinlich erstmal um alles froh was man bekommt, aber außer Yogitee mit Honig dürfte es da sonst wohl keine Versuchungen geben.

    LG
    Judith

    • Hi Judith,

      in Indien war ich ja noch nicht, aber in Südostasien würde es mir glaube ich leicht fallen. Wenn ich da nicht ständig in einen 7-Eleven gehe, gibt es nicht so viele Versuchungen.

      Ich bin im Normalfall (außerhalb der Weihnachtszeit) auch dauerhaft auf Level 2. Für die Challenge nehme ich mir nun die dritte Stufe vor. Auf diese Dinge achte ich zwar auch im Alltag, aber nicht so konsequent.

      Viele Grüße,
      Patrick

  4. Was für ein Zufall – Ich habe mir vorgenommen im Feber nicht zu naschen. Das passt schon mal perfekt. Auf Level 2 trau ich mich auch noch zu gehen, denn süße Getränke sind bei mir eher die Ausnahme, so 2/3 mal im Monat. Das geht auch ohne.
    Kuchen & co gehören für mich aber auch schon zu den Süßigkeiten und sind eigentlich Tabu für mich im Feber. Fruchtjoghurts esse ich schon lange keine mehr.
    Ich bin mir nur nicht sicher ob ich auf Marmelade und Honig verzichten möchte. Bei mir wirds wohl eine Mischung aus Level 2 und 3 sei, mit Versuch möglichst Nahe an die 3 zu kommen. 🙂

    • Hi Lisa,

      gut, das klingt nach Level 3 mit ein paar bewussten Ausnahmen. Finde ich völlig in Ordnung!

      Auch dir viel Erfolg und lass zwischendurch mal von dir hören, wie es läuft.

      • Ach herrje, ich wollte ja eignetlich fragen ob ich das Bild von euch verwenden darf bevor der Post online geht. 🙂
        Aber da ich noch keine Rüge bekommen habe hoff ich mal das war ok 🙂
        So ein Projekt muss man doch unterstützen 🙂

        • Ich hatte schon überlegt, dich darauf hinzuweisen, dass man sich damit nervige Probleme einhandeln kann. Nicht mit uns, aber mit anderen Leuten. Aber das weißt du ja offenbar doch 🙂

  5. Hallo Jasmin, hallo Patrick,

    das finde ich eine klasse Idee! Ich habe bereits Anfang des Jahres meine Zuckerentwöhnungschallenge gestartet. Ich esse keinen Industriezucker mehr und weil mir Weißmehlprodukte auch ein suchtähnliches Verlangen machen, lasse ich die auch gleich weg.

    Inzwischen geht es mir super und ich denke, das wird jedem so gehen. Endlich wieder selbstbestimmt entscheiden zu können, was man wann und in welcher Menge isst, ist einfach ein tolles Gefühl.

    Ihr könnt ja mal auf unserer Seite vorbeischauen, da berichte ich wöchentlich über den Stand der Dinge meiner Zuckerentwöhnung.

    Ich bin daher auf jeden Fall dabei, wenn auch ohne Facebook.

    Liebe Grüße,
    Marion

    • Hi Marion,

      das trifft sich ja gut! Und mit Weißmehl gehst du gleich noch einen Schritt weiter. Das zusammen wäre mir auf einen Schlag wohl zu hart. Aber wie ich in deinem Blog lese, hast du in der Zuckerentwöhnung ja schon Erfahrung 🙂

  6. Sehr schön Idee das Ganze nicht alleine zu machen, sondern in einer solchen Challenge. Ich persönlich versuche schon seit Anfang diesen Jahren auf Zucker zu verzichten. Was mir aber mehr schlecht als recht gelingt.
    Ich werde dann schon mal alles Zuckerhaltige aus meinem Haushalt verbannen und schauen, dass ich zum ersten Februar nichts mehr da habe.
    Bin gespannt…

    • Hi Daniel,

      ein bisschen sozialer Druck hilft. Wenn ich mir eine Umstellung vornehme, versuche ich gleich ein paar Leuten davon zu erzählen. Wenn noch einige mitmachen – umso besser.

      Schön, dass du dabei bist!

  7. Sehr tolle Idee um die Leute mal „dran schnuppern“ zu lassen. Ich persönlich befinde mich eigentlich immer auf Level 2. Klar, es gibt auch mal den einen oder anderen Keks (so 1-2 mal/ Woche) aber auch das hält sich für mich die Waage. Oftmals ist es auch, so meine Erfahrung, sehr sehr schwer mal eben auf Alles zu verzichten. So wird es eher zu einem Muss und einer Qual. Und die Versuchungen damit umso größer. Also lieber locker seinen eigenen Rhythmus finden und wieder das Genießen lernen. Denn so ein schönes langsam genossenes Stück Vollmilchschokolade ist schon was Feines!
    In diesem Sinne, bleibt dran und weiter mit dieser tollen Seite hier!

    • Hi Christoph,

      von heute auf morgen auf alles Mögliche zu verzichten, finde ich auch zu hart. Da ich normalerweise auch auf Level 2 lebe, sollte Level 3 für mich möglich sein. Wer sonst aber Süßigkeiten isst, Limonaden trinkt und sich auch sonst öfter etwas Zuckriges gönnt, beginnt besser mit einem leichteren Level 🙂

  8. Eine sehr schöne Idee, gerade um einmal richtig darauf zu achten, was man eigentlich täglich isst und was davon nicht sein muss. Ich traue mir eine Stufe 2,5 zu, d.h. Stufe 3 mit exakt 3 festen Ausnahmen. Auf meinen täglichen Becher Kakao möchte ich nicht verzichten, ein Nutellabrot am Wochenende wird auch weiterhin drin sein, falls mir danach ist, und Honig brauche ich hin und wieder zum Kochen.
    Zu Hause habe ich sowieso gerade nichts Süßes, außer oben genanntem. Schwierig wird es eigentlich nur auf Arbeit, dort haben wir im Zimmer Süßkram und eine Snackbar nur wenige Schritte von meinem Zimmer entfernt. Da heißt es: Den Willen stählen! Ich bin auch wirklich gespannt auf das Ergebnis des Ganzen! Den Geldbeutel wird es in jedem Fall schonen 😉

    • Hi Yvonne,

      das Umfeld kann unsere Gewohnheiten erleichtern oder erschweren. Die eigentliche Challenge besteht für dich also im Büro. Viel Erfolg 🙂

  9. Ich wäre wirklich gerne dabei. Leider ist solch ein Versuch im Rheinland an Karnvela reine Qual und von vornherein zum scheitern verurteilt. Das schaff ich nicht. Die Terminierung ist unpraktisch. Ich Versuch es aber dann in der Fastenzeit.

  10. Dabei! Werde gleich mal meine Arbeitskollegen überreden a) auch mitzumachen und b) die Snack-Box im Büro gegen was gesundes einzutauschen. 😀 Liebe Grüße aus Hamburg

  11. Hallo, ich bin auch dabei – mit Level 2. Level 3 schaffe ich nicht, auf Kuchen und Honig zu verzichten wäre sehr schwierig. Und ich fahre Anfang Februar acht Tage in Urlaub und da gehört der Nachtisch mit zum Genuss.
    Viele Grüße
    Martina

  12. Hallo Ihr Süssen 😉
    Also, ich bin sowas von dabei. Da ich kaum Softdrinks & Co zu mir nehme, geh ich gleich mal in die Vollen mit Level 3!
    Ich freue mich drauf!
    Was muss ich jetzt noch machen? Ausser die Schokocreme aufessen

  13. Das kommt gerade recht, bin auch mit Level 2 dabei :-)! Ziel wäre eher Level 3, aber ich möchte beim Einkaufen nicht die Müslizutaten-Liste studieren, Honig soll auch weiterhin ab und an in den Tee und mit Gästen soll auch ein Dessert erlaubt sein. Da ich mich kenne und eher „ganz oder gar nicht“ mitmache, nehme ich lieber Level 2 und kann es einhalten, als an Level 3 zu scheitern :-).

    • Hi Jessica,

      schön, dass du dabei bist!
      Zum Müsli: Du musst ja nur einmal die Zutatenliste studieren. Da es nicht viele Müslis ohne bzw. mit wenig Zucker gibt, weißt du danach ja, was du nehmen musst.

      Viele Grüße,
      Patrick

  14. Hi, bin dabei mit Level 2. Stecke mir das Ziel nicht zu hoch, versuche es aber auch mit Level 3.

    Viele Grüße
    Brigitte

  15. Hallo Patrick,

    ich bin auch dabei und gehe aufs ganze. Ich werde versuchen mit Level 3 meine Persönlichen Gewohnheiten zu ändern. Mit dem Trinken hat es angefangen, ich trinke seit längerem keine zuckerhaltige Getränke mehr und hoffe das ich es auf Süßigkeiten, Kuchen und Co. erweitern kann.

    Viele Grüße,
    Mursalin

    • Hi Mursalin,

      keinen Zucker zu trinken, ist aus meiner Sicht der wichtigste Schritt. Wenn du das schon hinter dir hast, wird’s jetzt vermutlich leichter für dich!

      Viel Erfolg!

  16. Tolle Challenger, ich mache auch mit!

    Süßigkeiten in Form vom Getränke, Bonbons oder Eis sind für mich keine Zuckerlieferanten, da ich sie gar nicht konsumiere.
    Es ist anders mit Kuchen und Schokolade :-/

    Deswegen bin ich dabei mit Level 3 und werde die Kuchen, Pralinen and & Co im Monat Februar streichen. Eine Herausforderung, da sie sich als Teil der Sozialleben eingeschlichen haben.

    Ich freue mich sehr auf die Ideen und Unterstützung von eurer Seite.

    L.G.
    Maria

    • Hallo Maria,

      ja, der fiese Kuchen, das kenne ich. Zuletzt hätte ich mir auch ein paar Stück davon sparen können 🙂

      Viel Erfolg bei der Challenge!

  17. Hi Patrick,

    bin auch dabei! Ich hab sowas schonmal gemacht, ist aber schon einige Jahre her. Hat mir damals echt gutgetan, aber leider war es nicht von Dauer.

    Zucker ist echt ein Teufelszeug, bei Licht betrachtet schmeckt er nicht mal! Aber es ist verrückt, dass der Körper trotzdem immer mehr davon will…

    Grüße aus Moskau,
    Justin

    • Hi Justin,

      richtig, Zucker allein schmeckt nicht besonders gut. Jedenfalls nicht so, dass er süchtig machen könnte. Aber zusammen mit Fett hast du auf einmal sowas wie Schokolade, Eiscreme, Cookies und vieles mehr. Plötzlich ist er unwiderstehlich 🙂

      Viele Grüße aus Kapstadt,
      Patrick

  18. Hallo, auch ich bin dabei mit Level 2. Vielleicht auch mit einem bißchen von Level 3.
    Liebe Grüße
    Esther

  19. Hallo allerseits,

    ich bin seit einer Woche dabei, verzichte auf Zucker, zuckerhaltige Getränke, Süßigkeiten und Kuchen etc. und muss sagen, es fällt mir nicht schwer. War neugierig, wie es so geht. Ich hatte mich ja schon für die Februar-Challenge angemeldet. Nachmittags esse ich Obst und Joghurt, die Süße des Obstes reicht mir. Auf Stevia oder sonstige Zuckerersatzstoffe verzichte ich auch. Ist nicht schwer für mich.
    Lieben Gruß, Brigitte

    • Hi Brigitte,

      wow, du bist eine Frühstarterin! Schön, dass du deine Erfahrungen schon teilst.

      Ich bin auch schon ungefähr auf 98% Challenge-Niveau und komme damit gut klar.

      Viele Grüße,
      Patrick

  20. Hall Ihr beiden,
    interessanterweise bin ich jetzt, da ich seit Anfang Januar meinen Süßigkeitenkonsum schon stark eingeschränkt hatte, auf Eure Seite gestossen – ich werde die Challenge mit Stufe 1 und 3 vollziehen, da ich mein Glas Ananas-Direktsaft am morgen doch recht gerne zu mir nehme. Auf Süssigkeiten habe ich jetzt schon kaum noch Appetit, und Weissmehl-Produkte habe ich vor einer Woche auch gestrichen. Durch Euren Anstoss verbanne ich jetzt auch erstmal alle (gezuckerten) Fertigprodukte. Morgens (nach ein paar sportiven Aktivitäten) gibt’s einen deftigen Salat mit gemischtem Salat, Rukola, Oliven, roten Zwiebeln, gebratenem Huhn (von der Salatbar), Chia-Saat, Pinien- und/oder Sonnenblumenkerne, Feta mit Öl und Essig – macht echt satt und schmeckt klasse! Mit dem Kochen hapert’s a bisserl, schaun wir mal.
    Sich kasteien geht gar nicht, das habe ich auch schon erkannt.
    Eurer holistischer Ansatz macht auch Sinn, ich hatte im mich letzten Jahr schon damit beschäftigt und merke, dass ich mich echt entwickle/verändere.

    Liebe Grüsse,
    Gerd

    • Hallo Gerd,

      schön, dass du mitmachst. Der morgendliche Saft sei dir gegönnt 🙂

      Ich wünsche dir außerdem viel Erfolg bei den Kochversuchen. Das lohnt sich, kann ich aus eigener Erfahrung sagen!

  21. Hi ihr Lieben,
    ich bin dabei, mit Level 3 und freu mich riesig drauf.
    alles liebe, Nele

  22. Hallo Patrick,
    bin erst seit kurzem Leser eures Blogs (sehr inspirierende Ideen, weiter so!).
    Ich werde mich mal am Challenge versuchen, um zu sehen, wie weit ich auf Zucker verzichten kann. Bei mir ist es vor allem das ein oder andere Schokoladenstück während der Arbeit am Rechner auf das ich verzichten möchte.
    Die Herausforderung wird sein, nach Challenge-Ende nicht in den alten Trott zu verfallen, sondern die Änderungen nachhaltig zu verankern.
    Lieben Gruß
    Stefan

    • Hallo Stefan,

      stimmt, dranzubleiben ist bei allen Veränderungen eine große Herausforderung. Aber es wird dir leichter fallen, wenn du für einen Monat weniger Zucker konsumiert und eine Alternative für deine Gewohnheit (Schokolade bei der Arbeit) gefunden hast.

      Viel Erfolg!
      Patrick

  23. Oh oh^^ auf was lass ich mich da bloß ein!
    Wäre das erste Mal, dass ich es ohne Süßkram probiere. Auf den „es geht mir so gut ohne Zucker“-Effekt bin ich gespannt. Ich nenn mich wirklich zuckersüchtig =/
    Eine Freundin sagte schon mal „dass du nicht dicker und kranker bist, bei so vielen Süßigkeiten, wie du isst, wundert mich“ leider leider muss ich ihr Recht geben…

    • Hi Andrea,

      na, dann probiere das mal aus 🙂 Vermutlich wirst du dich in den ersten Tagen nicht besser fühlen, später aber schon.
      Gut, dass du hier mitmachst, obwohl du schlank bist. Zucker kann auch schlanke Menschen krank machen. Kann also nicht schaden, den Konsum etwas zurückzufahren.

      Viel Erfolg!

  24. Hi zusammen,

    ich bin auch dabei. Ich mache bei der Stufe drei mit. Im Grunde mische ich die drei Stufen schon seit längerem. Süße Getränke/Alkohol trinke ich schon seit 6-7 Jahren gar nicht mehr. Kaffee mittlerweile auch nicht. Bei mir sind es die Süßigkeiten, die ich einschränken/nahezu aufgeben möchte.

    An dieser Stelle auch gleich noch eine Frage: ihr schreibt immer von Müslis ohne Zucker. Habt ihr da Empfehlungen? Ich bin noch auf der Suche nach etwas leckerem :). Bircher-Müsli wäre auch etwas feines. Da habe ich mich noch nicht an ein Rezept getraut und bin ebenfalls für Empfehlungen dankbar.

    Liebe Grüße,
    Fabian

    • Hi Fabian,
      trau dich und mische einfach zusammen, was dir schmeckt. Als Basis dient bei mir ein „Basis-Müsli“ 🙂 , das nur als Haferflocken & Co. besteht. Das ist günstig und gibt es meist in großen Packungen. Es enthält keine weiteren Beeren, Schokoflocken, Knusperdinger oder sonstwas. Dazu mische ich Trockenobst und Nüsse. Du kannst auch frisches Obst nehmen. Bei mir steht ein Arsenal von Gläsern mit Cashew-Kernen, Walnüssen, Mandeln, Beeren-Nuss-Mischungen, getrockneten Pflaumen, Cranberries und Sonnenblumenkernen in der Küche. Bei frischem Obst schmeckt mir Banane, Apfel und Orange am besten, aber in Kombination mit Milch verträgt das nicht jeder Magen gut. Probier’s aus und lass von dir hören!
      Liebe Grüße
      Jasmin

    • Hi Fabian,

      zuckerfreies/-armes Müsli ist im Prinzip das Basismüsli, das Jasmin auch schon erwähnt hat. Müsli, das schon Früchte enthält, ist natürlich schon nicht mehr zuckerfrei, dann könntest du aber darauf achten, dass zumindest kein weiterer Zucker zugesetzt wurde.

      Bircher-Müsli ist auch ganz einfach: Ich weiche am Abend vorher das Basismüsli ein (in Milch oder einem Ersatz wie Hafermilch/Mandelmilch). Am Morgen schnippele ich mir dann frisches Obst hinein, füge noch ein paar Nüsse hinzu sowie 1-2 Löffel Joghurt. Durchrühren – fertig.

  25. Hallo,
    Ich bin mit dabei mit Stufe 3 und bin schon sehr gespannt was es bewirkt!
    Liebe Grüße

    Marion

  26. Hallo 🙂

    super Idee von euch, hatte eh ab Montag vor, Süßes wegzulassen, weil ich das Gefühl habe, ich komm gar nicht mehr davon los :/ Ich bin schon froh, wenn ich’s einen Tag lang schaffe, keinen Zucker zu mir zu nehmen, daher ist mein Ziel erst mal eine Woche 😉

    Bin gespannt und bereit für morgen 🙂

    Liebe Grüße, Illy

  27. Hallo 🙂
    Ich bin auch dabei, mit einer Mischung aus 2 und 3. Süßes, Kuchen, Getränke sowieso, im Kaffee hab ich nie Zucker, Tee kriege ich hin. Problematisch ist für mich, keine Marmelade und keinen Honig zum Frühstück zu essen (besonders da gerade meine Lieblingsmarmelade aus dem Sommer offen hatte). Mein Frühstück war bisher immer süß und herzhaftes frühmorgenszu essen ist echt ne Überwindung… Aber ich versuche es. Gestern Nachmittag/Abend war es echt schwer, da hatte ich einen ziemlichen Jieper auf Süßes. Da musste ich mich echt zusammenreißen, trotz einigem Obst zwischendurch. Worauf ich nicht verzichte, ist nur ein bißchen Zucker oder Honig zum Abschmecken, z.B. in einer Tomatensoße.

    • Hi Anja,

      du könntest morgens auch Müsli essen und es mit der natürlichen Süße von Früchten anreichern. Schmeckt sehr gut 🙂

      Viele Grüße,
      Patrick

  28. Hi Ihr – ich hinterlasse auch noch schnell einen Kommentar… Denn eure Challenge kommt mir gerade recht. Zwar habe ich selbst gar keine Gewichtsproblem, obwohl ich in Sachen Süßigkeiten „Großkonsument“ bin. Leider scheitere ich aber immer am „Weniger“, während ich dagegen mit einem (temporären) Totalverzicht viel weniger Probleme habe.

    Jedenfalls habe ich mich schon gestern, d.h. pünktlich zum 1. Februar, für Level 2 entschieden und bin nun guter Dinge.
    Zum Jahresbeginn hatte ich mir übrigens bereits das Thema „Wurst“ vom Speiseplan gestrichen – funktioniert auch gut.

    Bin weiterhin gespannt und freu mich, wieder von euch zu lesen!
    Kathrin

  29. Hi Patrick,

    danke für den Tipp, aber mit Müsli konnte ich mich bisher nicht anfreunden :/ Nur mit Knuspermüsli 😉
    Ich hab im Urlaub mal eins gegessen mit Joghurt (naja, auch wieder süß), Trockenfrüchten, Nüssen und Granola, das war echt lecker, aber was vergleichbares hab ich hier noch nicht gefunden. Selbst zusammenstellen war mir bisher zu aufwendig. Vielleicht gehe ich nochmal auf die Suche, wenn ich bis März durchgehalten habe 😉

    Viele Grüße
    Anja

  30. Super Challenger. Meine LG verzichtet seit 3 Wochen komplett auf Zucker. Das hat mich angesteckt. Zwar komme ich nicht komplett runter aber der Weg ist das Ziel!

  31. Hey ihr beiden
    Ich finde die Idee auch super, habe es aber leider verpasst mitzumachen.
    Ich habe seit Jahren auch den Wunsch weniger Zucker zu konsumieren, aber jedes mal wenn ich starte bekomme ich meist die ersten Tage ein sehr unwohles Gefühl. Kopfschmerzen, antriebslosigkeit, eine Art Benommenheit und werde leicht zittrig und schlapp. Da es mir das nicht wert ist breche ich meist früh wieder ab. Was kann ich ändern, um durchzuhalten?
    Ich habe dazu eine Schilddrüsenunterfunktion und schlucke jeden Tag 250 mg l-thyroxin.
    Kann meine kaputte Schilddrüse bei diesem experiment mein Gegner sein?

    Macht weiter so, tolles Projekt!
    LG Denis

  32. So ich mache ab heute auch mit (level 3), habe die Zuckerliste schon ausgefüllt und ausgedruckt.

    Fühle mich seit Monaten trotz 8 Stunden Schlaf pro Nacht ständig antriebslos, müde und gereizt 🙁

    Ich muss und will das ändern!

    Herzlichen Dank für die tollen Tips!

  33. Hallo, diese Challenge kommt mir wie gerufen. Bei uns ist zur Zeit Fastenzeit, d.h. keinen Alkohol. Doch ich möchte es noch ausweiten mit Zucker. Vielleicht geht es mir dann besser. Zur Zeit bin ich müde und antriebslos, genauso wie bei Natascha. Ich habe mich für Level 2 entschieden, da wir in diesem Monat ein paar Geburtstage haben.

  34. Bin auch dabei!!
    Will schon länger gegen meinen Zuckerhunger ankämpfen aber hab es dann doch nie richtig durchgezogen.. Die Verlockungen sind einfach zu groß.
    Eine super Gelegenheit jetzt nochmal ordentlich den Zuckerhunger zu reduzieren.

    Ich steig auf Level 2 ein, süße Getränke sollten weniger ein Problem sein für mich.

  35. Hey ich finde die Idee hiervon echt gut ,aber du hast nicht beachtet das in Früchten auch sehr sehr viel Zucker ist natürlich ist es ok mal ein paar Früchte zu essen wegen der Vitamine aber am besten sind nicht Fruchtsmothies sondern Gemüsesmothies mit z.b.: Spinat usw. .Es sind in mehr Sachen Zucker drin als man denkt deswegen lieber ein paar Nüsse undso in den Yogurt als Obst.

Schreibe einen Kommentar