Ich will das Echte!

Vor anderthalb Jahren besuchte ich die Insel Holbox in Mexiko. Das Leben war dort sehr entspannt. Ich lief häufig barfuß, denn die Straßen waren unbefestigt. Ich aß sehr gut, denn Touristenfallen waren rar. Früh morgens ging ich zum Strand, denn dort war es so schön ruhig. Schon damals machte ich mir eine Notiz: „Isla Holbox ist echt“ – im Gegensatz zu vielen touristischen Inseln, denen das Echte verloren gegangen ist. Ich wollte das Echte! Ich wollte Einfachheit statt Luxus. Mexikanisches Essen statt Tourifraß. Hängematten statt Plastikliegen.

Seitdem begegnete mir der Wunsch nach dem Echten immer wieder. Er steht sogar in meinen Büchern. In Kopfsache wünsche ich mir tiefe Gespräche und echte Freundschaften statt oberflächlichem Small-Talk und Facebook-Bekanntschaften. In Esst Echtes Essen! steht das Echte schon im Titel. Wir wollen nicht mehr die fertigen Industrieprodukte essen.

Der Wunsch nach etwas Echtem ist für mich allgegenwärtig. Ich will …

  • Isla Holbox statt Koh Phi Phi
  • Frische Lebensmittel statt Fertigprodukte
  • Wahrheit statt Lügen
  • Ungeschminkte Gesichter statt Make-Up
  • Menschen statt künstliche Intelligenz
  • Den weichen Kern statt der harten Schale
  • Einfachheit statt Luxus
  • Genug statt mehr
  • Aussprechen statt andeuten
  • Entdecken statt Pauschalreise
  • Postkarten statt E-Mails
  • Nein statt Jein
  • Gitarre statt Synthesizer
  • Brot vom Bäcker statt vom Backshop
  • Vollmilch statt fettreduzierte Milch
  • Mein eigenes Ding machen statt es anderen recht zu machen
  • Fleisch statt Fleischersatz (bzw. zurzeit beides nicht)
  • Borussia Dortmung statt VfL Wolfsburg
  • Tiefe Gespräche statt Small Talk
  • Menschen nüchtern erleben statt betrunken
  • Das böse Spiel statt der guten Miene
  • Wasser statt Cola
  • Wenn schon, dann Cola statt Cola Light
  • Natürliche Haut statt Tattoos
  • Freunde statt Facebook-Kontakte
  • Lachen statt gequältes Lächeln
  • Dokumentationen statt Reality TV
  • Natürliches Altern statt Face-Lifting
  • Frisches Obst statt Vitamine in Pillenform
  • Bücher statt eBooks
  • Holz statt Plastik
  • Ofen statt Mikrowelle
  • AirBnB statt Wimdu
  • Authentische Menschen statt Blender
  • Selbermachen statt kaufen
  • Freunde treffen statt bei Facebook stalken
  • Kaminfeuer statt der DVD vom Kaminfeuer
  • Ehrliche Blogger statt Content-Marketing-Texte
  • Australische Freundlichkeit statt amerikanische Freundlichkeit
  • Mein Text wird gelesen statt mein Text wird geliked
  • Mich verletzbar machen statt Stärke vortäuschen
  • Ray Ban statt Ray Ben
  • Waldlauf statt Laufband
  • Reife Erdbeeren statt spanische Erdbeeren al dente
  • Konzentration auf eine Aufgabe statt Multitasking
  • Zucker statt Zuckerersatz
  • Mich selbst lieben statt mir einreden, mich selbst zu lieben
  • Treppen steigen statt Rolltreppe fahren
  • Rumpfbeugen statt Bauchweggürtel
  • Umsetzen statt gute Vorsätze
  • Ichbotschaften aussenden statt von man reden
  • Eigene Produkte erstellen statt die von anderen zu verkaufen
  • Menschen mit gutem Herzen statt Menschen, die mir nicht gut tun
  • Realität statt virtuelle Welten
  • Echte Pflanzen statt Plastikgestrüpp
  • Gesunde Ernährung statt Kalorien oder Punkte zählen

Kurzum: Ich will das Echte!

Was willst du?

Ähnliche Artikel


23 Kommentare

  1. Das ECHTE jeden Tag und nicht nur jeden Zweiten.
    Meinem Herzen und eigenen Weg folgen statt gesellschaftlichen Erwartungen zu entsprechen.
    Weitere so gute und „gerader heraus#-Texte von euch lesen ;)
    Und vieles mehr!

  2. Hi Patrick,
    schöne Liste! Bei den meisten Punkten stimme ich dir auf jeden Fall zu.

    Ich will…
    … Qualität statt Quantität
    … ursprüngliches statt genormtes Supermarkt-Obst und -Gemüse
    … Naturkosmetik statt Chemie auf der Haut
    … echten Kakao statt Traubenzucker-Gepansche
    … natürliche Materialien statt Synthetik-Kleidung.

    Viele Grüße
    Maike

  3. Gute Liste Patrick! Da ist vieles dabei was ich auch will..z.b. Tiefe Gespräche statt Smalltalk!
    Ich will noch…
    – Bayern statt Bayer
    – Yangon statt Bangkok
    – 2D statt 3D
    – Richtiger Käse statt Analog Käse
    – Analoge Musik statt Digitale Musik
    – einfachfernweh statt umdiewelt ;-)
    vg René

  4. Das finde ich eine klasse Idee diesen Artikell. Für mich wäre das echte z.B.
    – IPad statt X beliebiges Tablet
    – IPhone statt X beliebiges Smartphone
    – IOS statt Android
    – MacOS statt Windows
    – Selbständig statt angestellt
    – Herausforderungen im Leben statt Komfortzone
    und einige andere die aber schon aufgezählt wurden, muss ja nicht wie ein Papagei alles wiederholen. ;-)

  5. Geht mir genauso mit der Authentizität, vieles ist heutzutage (aber auch früher schon) künstlich bzw. unecht geworden oder bewegt sich einfach in eine falsche Richtung. Was mir negativ auffällt, um mal ein paar Beispiele zu nennen; ich möchte gerne:
    – Echte Dekorationen, Gartenmöbel, etc. statt Kunststoffatrappen (mit mehr finanziellen Mitteln wäre das kein Thema)
    – ebenfalls echte Musik von echten Instrumenten (obwohl ich ein begeisterter Follower der EDM Szene bin; aber ohne auch mal akustische Klänge in stimmungsvollen Momenten zu genießen ist dieses synthetische Genre nicht zu ertragen)
    – ebenfalls Tiefe statt Oberflächlichkeit (außer bei Badeseen ;) )
    – Offenheit, Nähe und authentische Kommunikation statt Verschlossenheit, Distanz und Maske
    – unveränderte natürliche Lebensräume und echte Ökologie statt „Erschließung neuer Rohstoffquellen“, „wachstumsorientierte Wirtschaft“ oder „Geplante Obsoleszenz“

  6. Ein toller Text, der mir aus dem Herzen spricht – danke dafür! Und danke für viele andere wunderbare Nachdenk-Posts, die ihr immer so postet. Ich versuche gerade, eine Baustelle nach der anderen abzuarbeiten und räume dabei gerne nicht nur meinen Schreibtisch, sondern auch sonst im Leben auf. Mehr Echt, weniger Fake – das tut gut. :-)

    Lieber Gruß und weiter viel Erfolg euch!!
    Steffi

  7. * reparierpare Geräte statt Wegwerfartikel
    * austauschbare Akkus statt Elektroschrott
    * Qualitätssicherungsoffensiven statt reift-beim-Kunden-Produkte
    * faires Einkommen statt Hartz IV-Armut-und-Co
    * soziale Gerechtigkeit statt dem-was-wir-haben-und-immer-schlimmer-wird
    * weniger Plastikmüll statt immer-mehr-in-Plastik
    * mehr Glasartikel statt immer-nur-leichtes-Einmalplastik
    * Mehrweg statt Einweg
    * Natürlichkeit statt Künstlichkeit (bei Vielem)
    * Menschlichkeit und Herzlichkeit statt soziale Kälte
    * Verbindlichkeit statt Unverbindlichkeit
    * Klare Ansagen statt „maybe“

    Und nu‘ hör‘ ich besser auf. :-)

  8. o.O … das kann ich diesmal nicht zu 100% befürworten … was, wenn in meiner FL viele echte Freunde sind? Virtuell ist genauso „echt“! Das ist nur eine Frage der Einstellung. Ich hätte die wirklich besten meiner Freunde NICHT kennengelernt … Und ich würde die wirklich besten Freunde nicht sprechen können, weil sie weit entfernt leben und vllt alle 2 Jahre mal anfassen :-( virtuell schon eher, da kann ich sie hören, mit ihnen lachen, Spaß haben und debattieren, streiten sogar. Das IST echt!
    Ich verstehe ja, worum es dir geht, und was du in Mexiko erlebt hast. Einige Punkte deiner Liste zählen (für mich!) nicht zu echt/unecht.
    Ich sage mal 50% ;-) (@Sandra, JA!)

    • Hi Anne,

      ich schreibe das ja nicht, damit mir jeder in allem zustimmt :-) Ich denke, dass jeder irgendwie auch andere Erfahrungen macht, gerade was Facebook angeht.

      Viele Grüße in die Nachbarschaft,
      Patrick

  9. Hi Patrick,

    das Meiste deiner Liste kann ich unterschreiben, aber ich muss Anne recht geben. Ohne FB hätten wir etliche mittlerweile richtig gute Freunde nicht kennengelernt. Und mit vieren stehen wir gerade zusammen und verbringen eine tolle Zeit.

    Und Gitarre statt Synthesizer ist mir zu eng gefasst, spielen musst du beide können, nur die Erzeugung des Tones unterscheidet sich.

    Und Bücher statt eBooks kann ich auch nicht unterschreiben, wir können schon mal aus Platz- und Gewichtsgründen keine Bibliothek mit uns herumfahren. Und der Text, der Inhalt bleibt der Gleiche.Es bleibt das Ergebnis eines Schriftstellers und seiner Kunst.

    Gruß
    Andreas

  10. Ja @ Andreas, genau das meinte ich.
    Klar muss nicht jeder allem zustimmen und deine Meinung ist und bleibt deine Meinung :-) und das ist auch gut so. Und erst die Debatte darüber regt die Gemüter an und das Nachdenken darüber.

    Nur wozu sollte ein eBook schlechter sein, als ein gedrucktes Buch? Für mich ist das gedruckte Buch einzig da um signiert werden zu können. Lesen kann man definitiv entspannter und einfacher wenn es als eBook vorliegt. Ich kann Anmerkungen und Notizen machen, ohne das Buch vollzukritzeln. Ich kann im dämmrigen Licht schmökern, oder die Schriftgröße ändern. Und der Größenunterschied ist unschlagbar!

    Lieber Gruß
    Anne :o)

  11. Ich will Synthesizer ;) Denn ich mache damit Musik und empfinde sie als genau so „echt“ wie Gitarren, da ich mit ihnen echte Gefühle und Sinneswahrnehmungen ausdrücken kann und das kann ich mit einer Gitarre nicht :D Ansonsten stimme ich mit vielem (nicht allem) überein :)

Schreibe einen Kommentar